Paulette Deladoey aus Grône VS

In der sechsten Folge geht es in den Kanton Wallis zu Paulette Deladoey.

Man nennt sie die «Esel-Paulette», und das durchaus liebevoll. Und sie nimmt eine solche Bezeichnung keineswegs krumm, weil sie stimmt. Als Hüterin von 20 Eseln und einem Maulesel ist die wirblige Unterwalliserin weit herum bekannt. Auch als Züchterin hat sie sich einen Namen gemacht.

Doch Paulette Deladoey fährt gerne mehrspurig. Seit kurzem hat sie ein kleines Restaurant gepachtet. Dorthin lädt sie auch ihre Gäste der «Landchuchi» ein, die aus allen Landesteilen anreisen. Es wundert nicht, dass sich ihre Liebe zu den Eseln auch bis zum Decor auf dem Tisch durchschlägt.

Kulinarisch verzichtet sie – natürlich – auf Eselsfleisch. Stattdessen will sie mit einer speziellen Heusuppe auftrumpfen und mit einem Roastbeef, das von alten Gemüsesorten begleitet wird. Beim Dessert greift sie auf eine fürs Wallis typische Frucht zurück: die Aprikose. Doch das Aprikosen-Crumble besteht nicht nur aus den goldgelben Früchten, sondern wird auch mit einer guten Portion Apricotine, dem hiesigen Obstbrand, angereichert. Ob Paulette damit punkten kann?

Artikel zum Thema