Der Graubündner Musikverband macht's vor

Wegen des Coronavirus hätte auch der Graubündner Kantonale Musikverband seine Delegiertenversammlung absagen müssen. Nun findet sie aber doch statt: Per Video-Livestream. «Das gab's in der über 100-jährigen Geschichte unseres Verbandes noch nie», sagt Verbandspräsident Andy Kollegger.

Der Graubündner Kantonale Musikverband trifft sich in diesem Jahr nicht im «Sääli», sondern im Internet.
Bildlegende: Der Graubündner Kantonale Musikverband trifft sich in diesem Jahr nicht im «Sääli», sondern im Internet. pexels.com/photo (Symbolbild)

Viele Kantonale Musikverbände haben ihre Delegiertenversammlungen abgesagt, bzw. verschoben. «Wir wollten aber in dieser vom Coronavirus dominierten Zeit ein Stück Normalität beibehalten», sagt Andy Kollegger im Gespräch mit der SRF Musikwelle. Daher die Idee mit dem Video-Livestream. Die technischen Fragen seien geklärt: «Ich bin sehr zuversichtlich, dass das klappen wird», so Andy Kollegger.

Als Zukunftsmodell sieht Andy Kolleger die «virtuelle» Delegiertenversammlung jedoch nicht: «Der direkte Austausch unter den Vereinen ist sehr wichtig». Er hofft daher, dass diese Art der Delegiertenversammlung für den Graubündner Kantonalen Musikverband nicht nur «erstmalig», sondern auch «letztmalig» ist.

Blasmusik trotz Probe- und Konzertverbot
Im Internet finden sich zunehmend kreative Videos von Blasmusik-Vereinen. Die Brassband Bürgermusik Luzern hat sich für ihr Video sogar extra ein Stück arrangieren lassen: «Think about Things» des islänischen Künstlers Daði Freyr Pétursson, arrangiert vom englischen Komponisten Simon Dobson.

Gespielte Musik

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Roman Portmann