Es tönt ein voller Harfenklang

Seit 120 Jahren tot, aber noch immer allseits beliebt - das gilt für den deutschen Komponisten Johannes Brahms. Seine Lieder sind nämlich keineswegs von vorgestern. Brahms zählt zu den Komponisten der Hochromantik. Seine gefühlvollen Melodien gehen noch heute zu Herzen.

Johannes Brahms im Porträt.
Bildlegende: Johannes Brahms schrieb seine erste Serenade auf dem Fürstenhof in Detmold. Wikimedia / New York Public Library Archives

Kein Wunder haben daher viele Chöre in unserem Land Brahms-Lieder in ihrem Repertoire. Ein Grund könnte das «Volksliedhafte» seiner Melodien sein. Johannes Brahms hatte einen besonderen Bezug zum Volkslied. Einerseits liess er immer wieder Elemente aus dem Volkslied in seine Musik einfliessen, anderseits wurden einige seiner Chorkompositionen in der Folge zu eigentlichen Volksliedern.
Das Wiegenlied «Guten Abend, gut Nacht» in dieser «Fiirabigmusig» kennen noch heute viele. Kaum jemand, der es seinem Kind nicht am Bett gesungen hat. Auf keinen Fall darf Brahms Chorlieder-Perle «Es tönt ein voller Harfenklang» fehlen. Sie fasziniert durch die besondere Kombination von Frauenchor, Hörnern und Harfe.

Gespielte Musik

Autor/in: rueggu, Moderation: Guido Rüegge, Redaktion: Guido Rüegge