«Lüpfig und müpfig» mit «Liebesglück»

Sammlung Fritz Dür

Die «Fiirabigmusig» am Mittwoch widerspiegelt das traditionelle Schweizer Musizieren und Singen in allen Schattierungen. Aus der «Sammlung Dür» stellt Dani Häusler ausserdem den Walzer «Liebesglück» von Emil Würmli vor, in einer Aufnahme aus dem Jahr 1960.

Beiträge

  • Die Trompete war Emil Würmlis Lieblingsinstrument (Symbolbild).

    Emil Würmli (1920-2007)

    Emil Würmli wurde am 3. März 1920 in Gommiswald geboren. Er interessierte sich schon als Bub für Blasinstrumente und übte insgeheim auf Vaters Trompete.

    1940 absolvierte der St. Galler als Trompeter die Rekrutenschule des Gebirgs-Schützenbatallions 8, dem er auch seine erste Komposition widmete. Viele weitere sollten folgen. Bis zu seinem Tod 2007 erarbeitete Emil Würmli über 140 Kompositionen.

    Der Marsch «Frohes Wiederseh'n» ist sein erfolgreichster Titel. Das Schweizer Fernsehen würdigte Würmlis Schaffen im volkstümlichen Blasmusikbereich 1990 mit dem «Prix Tell».

    Dani Häusler

Gespielte Musik

Moderation: Beat Tschümperlin