«Lüpfig und müpfig» mit «Tätschbach-Rauschen»

Die «Fiirabigmusig» am Mittwoch widerspiegelt das traditionelle Schweizer Musizieren und Singen in allen Schattierungen. Aus der «Sammlung Dür» stellt Dani Häusler ausserdem den Ländler «Tätschbach-Rauschen» von Franz Feierabend vor.

Beiträge

  • In der Aufnahme von 1953 spielt Werner Lustenberger auf dem Klavier-Akkordeon (Symbolbild).

    Franz Feierabend und der Ländler «Tätschbach-Rauschen»

    Franz Feierabend aus Engelberg wurde 1885 geboren und lebte bis 1964. Der Volksmusiker schuf sich als einer der ersten einen Namen als Komponist und Interpret. Seine Kompositionen sind eigenständig und eine Herausforderung für jeden Volksmusikanten.

    Dieser Herausforderung hat sich 1953 das Handharmonika-Duett Lustenberger-Landolt aus Emmenbrücke angenommen. In der Aufnahme aus der «Sammlung Dür» spielt die Formation in folgender Besetzung: zwei Akkordeon und ein Kontrabass.

    Dani Häusler

Gespielte Musik

Moderation: Beat Tschümperlin