«Uuslumpete»

Während die Luzerner Fasnacht heute mit der «Uuslumpete» zu Ende geht, steht bereits die Basler Fasnacht  vor der Tür. Die «Fiirabigmusig» bringt humorvolle und fasnächtlich gestimmte Volksmusik, welche in diese närrische Zeit passt.

Eine Guggenmusig während dem grossen Fasnachtsumzug in der Luzerner Innenstadt am Schmutzigen Donnerstag, 7. Februar 2013 in Luzern.
Bildlegende: Eine Guggenmusig während dem grossen Fasnachtsumzug in der Luzerner Innenstadt am Schmutzigen Donnerstag, 7. Februar 2013 in Luzern. Keystone

Morgen ist Aschermittwoch damit ist auch die Fasnachtszeit in den katholischen Gebieten der Schweiz wieder vorbei. Doch heute wird noch einmal gefeiert, deshalb bezeichnet man den letzten Fasnachtstag vielerorts als «Uuslumpete». Laut dem Schweizerischen Idiotikon bedeutet «uuslumpe» Bankrott gehen. Gehen denn heute die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler im wörtlichen oder übertragenen Sinne tatsächlich Bankrott? Im Idiotikon findet sich noch eine andere Definition: Die «Lumpete» wird als «Anlass zu Verschwendung und tollem Leben» definiert, was doch für die Fasnacht schon eher zutreffen kann. Übrigens gibt es unter dem Titel «Uuslumpete» auch einen Schottisch von Hugo Bigi dieser steht am Anfang dieser fasnächtlichen «Fiirabigmusig».

Während viele traurig sind, dass die Fasnacht zu Ende geht, freuen sich die Basler auf den Start ihrer Fasnacht kommenden Montag auch diesem Grossereignis am Rheinknie trägt diese Sendung Rechnung.

Gespielte Musik