Ablachen mit Höhlenbewohnern

Der neue 3D-Animationsfilm «Die Croods» entführt das Publikum in eine durchgeknallte Steinzeit, wo nicht nur die kleinsten Filmfans Spass haben können, sondern auch ihre erwachsenen Begleiter. Also: auf keinen Fall verpassen.

Die Croods (das identisch ausgesprochene Wort «crude» bedeutet barbarisch) und ihre steinzeitliche Welt.
Bildlegende: Die Croods (das identisch ausgesprochene Wort «crude» bedeutet barbarisch) und ihre steinzeitliche Welt. 20th Century Fox

3D im Kino ist oft mit einem Schulterzucken verbunden: «Na ja, so toll war dieser 3D-Effekt auch nicht.» Nicht so bei «Die Croods». Dieser Computer-Animationsfilm ist rundum gelungen: Die 3D-Effekte bringen genauso viel Spass wie die Geschichte und die Gags.

Köstlich ist auch, dass die Steinzeit im Film eine Fantasiewelt mit Fabeltieren ist. Da gibt es boxende Affen, fliegende Piranhas und ein Faultier, das man als Hosengürtel einsetzen kann. Und nebenbei erfährt man noch, wer die Ugg Boots erfunden hat.

Mausfanten und Bäreneulen
Dieser junge Homo Sapiens heisst Guy und hat etwas mehr Köpfchen als die Croods, eine Neanderthaler-Familie. So beherrscht er zum Beispiel als einziger die Kunst des Feuermachens. Bei Nachahmungsversuchen richten die Croods ziemlichen Schaden an.

Dem Animationsstudio DreamWorks, das uns schon Kinohits wie «Shrek» oder «Madagascar» beschert hat, ist hier eine weitere Trickfilm-Perle geglückt. Allein Viecher wie Mausfanten, Bäreneulen und Emuböcke lohnen den Kinobesuch. 6 von 6 Filmbären!

Deutscher Trailer                Amerikanischer Trailer

Autor/in: Reto Baer