Die grosse Langeweile Teil 2

Mit der Film-Trilogie «The Lord of the Rings» hat sich Peter Jackson einen Platz in der Filmgeschichte verdient. Den scheint er mit den «Hobbit»-Filmen nun Stück für Stück wieder zu verspielen. Der zweite Teil «The Hobbit: The Desolation of Smaug» vermag nicht zu begeistern.

Der Hobbit Bilbo (Martin Freeman) sucht im vom Drachen bewachten Zwergenschatz einen besonderen weissen Edelstein.
Bildlegende: Der Hobbit Bilbo (Martin Freeman) sucht im vom Drachen bewachten Zwergenschatz einen besonderen weissen Edelstein. Warner Bros.

Was passierte in «The Lord of the Rings»? Ein Hobbit wanderte während drei Filmen von A nach B, um den bösen, bösen Ring in einen Vulkan zu werfen. Und Peter Jackson hatte das so grossartig angerichtet, dass man gebannt im Kino sass.

Was passiert nun in «The Hobbit»? Ein Hobbit wandert während drei Filmen von A nach B, um den Zwergen zu helfen, ihren Schatz zurückzuerobern. Aber Peter Jackson ist irgendwie die Magie abhanden gekommen, und man sitzt eher gelangweilt im Kino.

Gemischtrassige Liebe?
Die «Hobbit»-Filme haben auch keine interessanten Figuren. Die Zwerge lassen einen ebenso kalt wie der Hobbit Bilbo Beutlin. Martin Freeman, der ihn spielt, kommt nicht annähernd an Frodo-Darsteller Elijah Wood heran.

Die einzige halbwegs faszinierende Figur im zweiten Teil ist die Elbe Tauriel (Evangeline Lilly), die von Jackson wohl ins Drehbuch geschrieben wurde, damit noch etwas emotionale Spannung aufkommt. Denn die schöne Rothaarige scheint sich in einen der Zwerge zu verlieben.

Der Murks mit den Orks
Ansonsten kämpfen die Freunde gegen Orks, Riesenspinnen, Orks, einen feuerspeienden Drachen und Orks. Nicht zu vergessen: Sie kämpfen auch noch gegen Orks. Und das zieht sich halt etwas hin. Das sind wir ja schon gewohnt bei Peter Jackson, aber wenn es keinen Spass macht, sind 2 Stunden und 40 Minuten halt schon verdammt lang.

Am meisten nerven die unsäglich pathetischen Texte. Und die Tricks sind stellenweise ziemlich schlecht. Vielleicht sind unsere Ansprüche in Sachen Spezialeffekte mittlerweile auch haushoch. Wie auch immer: Ich vergebe 3 von 6 Filmbären.

Original-Trailer                                Deutscher Trailer

Autor/in: Reto Baer