«The Little Death» - Lustige Jagd nach Lust

Wer bei «The Little Death» die Wahrscheinlichkeitsfrage stellt, hat schon verloren. Wer sich einfach in den Kinosessel setzt und unterhalten lässt, wird einen Abend lang viel und herzhaft lachen.

Rowena (Kate Box) hat genug von langweiligem Sex.
Bildlegende: Rowena (Kate Box) hat genug von langweiligem Sex. Impuls

Das einzige, was an dieser Beziehungskomödie nicht lustig ist, ist der Titel: «The Little Death». Das ist die Übersetzung der französischen Redewendung «la petite mort», die den Orgasmus meint. Aber wie wissen Leute, die den Ausdruck nicht kennen, worum es geht?

Es geht um Sex, und zwar um spezielle und teils sehr skurrile Vorlieben beim Sex. Paul als Fussfetischist und Maeve mit ihren Vergewaltigungsfantasien sind das normalste Paar des Films. Auch die Rollenspiele von Evie und Dan sind eher Mainstream. Lustig wird das Ganze, weil halt bei beiden Paaren nur der eine Partner auf das Ganze steht und damit den anderen gehörig überfordert.

Von Bei-Schlaf und Telefon-Sex
Auf der ungewöhnlichen Seite stehen Pauls Somnophilie und Rowenas Dacryphilie. Das heisst, Paul wird sexuell erregt, wenn er seiner Maureen beim Schlafen zusieht, und Rowena, wenn sie ihren Richard weinen sieht.

Das führt dazu, dass Paul unter chronischem Schlafmangel leidet und Rowena ihren Partner absichtlich in traurige Stimmung versetzt. Das ist ziemlich abgefahren und führt ebenfalls zu vielen komischen Situationen.

Die sympathischste Episode ist sicher die vom gehörlosen Sam, der per Skype die auf Gehörlose spezialiserte Monica kontaktiert, damit sie seinen Telefonsex-Anruf in Zeichensprache übersetzt.

Trailer Ed / Trailer D

5 Top-Komödien über verschiedene Pärchen

«Four Weddings and a Funeral»

«Love Actually»

«Männerherzen»

«Valentine's Day»

«All Inclusive»

Autor/in: Reto Baer