«The Nice Guys» sind abgefahrene Ermittler

Ryan Gosling und Russell Crowe geniessen es sichtlich, in Shane Blacks «The Nice Guys» zwei nicht gerade sympathische Antihelden zu spielen. Irrwitzige Action-Komödie des Regisseurs von «Iron Man 3».

Marchs (Ryan Gosling, links) erste Begegnung mit Healy (Russell Crowe) ist eher unfreundlich.
Bildlegende: Marchs (Ryan Gosling, links) erste Begegnung mit Healy (Russell Crowe) ist eher unfreundlich. Ascot Elite

Im Zeitalter vor Youporn, im Jahr 1977, ist es durchaus im Rahmen des Möglichen, dass ein Teenager unter dem Bett seines Vaters ein Sexheft findet und das Model auf dem Fold-out-Poster den «Künstlernamen» Misty Mountain trägt.

Weniger möglich ist, dass die Dame splitternackt mit ihrem Wagen in eben dieses Haus knallt und der Teenager ihren blutüberströmten Körper mit seinem Hemd zudeckt. Aber genau so beginnt «The Nice Guys». Völlig abgedreht.

Aberwitzige Achterbahnfahrt
Der Privatdetektiv Holland March (Ryan Gosling) erfährt, dass die Tote in Wirklichkeit Amelia heisst, denn ihre Mutter erteilt ihm den Auftrag, sie zu suchen. Da er Geld braucht, erzählt er gar nicht erst, dass die Gesuchte das Zeitliche gesegnet hat.

Jackson Healy (Russell Crowe) - nennen wir ihn mal einen Schuldeneintreiber - wird ebenfalls in den Fall verwickelt und kurvt alsbald mit March durch Hollywood. Regisseur und Co-Autor Shane Black («Iron Man 3») inszeniert diese Krimi-Komödie als aberwitzige Achterbahnfahrt. Mit coolen Bildern und tollem Seventies-Soundtrack.

Trailer Ed / Featurette E / Filmbär auf Facebook

Die 5 besten Gosling-Filme

1. Drive

2. The Nice Guys

3. Lars and the Real Girl

4. The Big Short

5. The Ides of March

Autor/in: Reto Baer