Antonio Caldara, Venezianer am Wiener Hof

  • Montag, 17. März 2014, 22:35 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 17. März 2014, 22:35 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 22. März 2014, 17:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Schätzungsweise über 3400 Werke hat der Venezianer Antonio Caldara (ca. 1670 - 1736) komponiert, wobei der weitaus grösste Teil davon noch immer in Bibliotheken schlummert.

Porträt.
Bildlegende: Antonio Caldara (geboren 1670 in Venedig; gestorben 28. Dezember 1736 in Wien) war ein italienischer Cellist und Komponist. Wikimedia

Sein Ruhm währte lange über seinen Tod hinaus: Bekannt waren seine eindrucksvolle Kirchenmusik und die hochdramatischen Opern. Ein Feld, in dem sich heutige Countertenöre gerne ab und zu austoben.

Antonio Caldara beherrschte die Kunst, seine Musik den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Er meisterte die nach Aussen gerichteten, hochvirtuosen Effekte ebenso wie die schlichten und meditativen Töne. Als Caldara in seiner zweiten Lebenshälfte an den Wiener Hof wechselte, wurde er denn auch bald zum Lieblingskomponisten des Kaisers.

Autor/in: Norbert Graf