Bach und die Italiener

Er war nie in Italien, Johann Sebastian Bach, ganz im Gegensatz zu vielen seiner Zeitgenossen. Trotzdem hat sich Bach intensiv mit italienischer Musik auseinandergesetzt und etliche Werke von Vivaldi und anderen italienischen Komponisten für seine eigenen Zwecke transkribiert.

Ein Porträt von Johann Sebastian Bach vor dem Bach-Chor
Bildlegende: Johann Sebastian Bach hat sich mit italienischer Musik beschäftigt, war aber nie in Italien. Imago/ epd

Johann Sebastian Bach
Konzert F-Dur BWV 978 (nach Vivaldis Violinkonzert G-Dur op. 3/3)
Vital Julian Frey, Cembalo

Antonio Vivaldi
Konzert für 4 Violinen, Violoncello und Orchester h-Moll RV 580
Ensemble 415
Ltg: Chiara Banchini

Johann Sebastian Bach
Fuge h-Moll BWV 579 über ein Thema von Arcangelo Corelli
Ton Koopman, Orgel

Alessandro Marcello
Oboenkonzert d-Moll
Xenia Löffler, Oboe
Akademie für Alte Musik Berlin
Ltg: Georg Kallweit

Johann Sebastian Bach
Non sa che sia dolore. Kantate BWV 209
Jan de Winne, Flöte
Mayumi Hirasaki, Violine
Alice Rossi, Sopran
Divina Armonia
Ltg: Lorenzo Ghielmi

Johann Sebastian Bach
Flötensonate Es-Dur BWV 1031
2. Siciliano
3. Allegro
Lisa Beznosiuk, Flöte
Nicholson Paul, Cembalo

Antonio Vivaldi
Nisi Dominus. Psalm RV 608
Philippe Jaroussky, Countertenor
Ensemble Matheus
Ltg: Jean-Christophe Spinosi

Johann Sebastian Bach
Sonate für Violine solo Nr. 2 a-Moll BWV 1003
Midori Seiler, Violine

Redaktion: Valerio Benz