Francesca Caccini - die erste Opernkomponistin

Wenige Jahre nach dem "Orfeo" von Claudio Monteverdi schrieb Francesca Caccini in Florenz mit "La liberazione di Ruggiero dallisola dAlcina" die früheste erhaltene Oper einer Komponistin.

Symbol auf Blau
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

La Cecchina, der Singvogel, wie Francesca Caccini auch genannt wurde, zählte nicht nur zu den besten Sängerinnen ihrer Zeit, sondern brillierte auch als Instrumentalistin und Komponistin und wurde so zu einer der höchstbezahlten Musiker-Persönlichkeiten Italiens. Zu ihren Bewunderern gehörte auch Kollege Monteverdi.

Isabella Leonarda
Sonate Nr. 12 für Violine und Basso continuo
Bearbeitung für Viola da gamba und Basso continuo
Ensemble Villanella Basel

Francesca Caccini
La liberazione di Ruggiero dall'isola d'Alcina. Commedia in musica
Raffaele Giordani, Tenor
Yiannis Vassilakis, Bariton
Francesca Lombardi Mazzulli, Sopran
Elena Biscuola, Mezzosopran
Gabriella Martellacci, Kontralto
Mauro Borgioni, Bariton
Ensembles Allabastrina & La Pifarescha
Cembalo und Ltg: Elena Sartori

Camilla de Rossi
Il sacrifizio di Abramo. Oratorium für Soli und Orchester
II - Sinfonia
Ensemble Weser-Renaissance
Ltg: Manfred Cordes

Barbara Strozzi
L'amante modesto. Madrigal für 5 Singstimmen und Basso continuo
Cappella Mediterranea
Ltg: Leonardo García Alarcón

Redaktion: Valerio Benz