Vom rechten Gebrauch der Beine - Ungehörtes für Cello und Gambe

  • Montag, 16. Juni 2014, 22:35 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 16. Juni 2014, 22:35 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 21. Juni 2014, 17:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Der Star-Cellist Christoph Coin und sein Kollege, der Gambist Paolo Pandolfo mit Werken, die wir (so) nicht kennen.

Man sieht den Teil eines Cellos.
Bildlegende: Martin Berteau war einer der Gründerväter für das Cello. Reuters

Einer der Gründerväter für das Cello ist er: Martin Berteau. Der Franzose führte das Instrument mit technischen Neuerungen Mitte des 18. Jahrhunderts in die Jetztzeit. Seine Kompositionen: Fehlanzeige bis Christoph Coin und sein kongenialer Begleiter am Cembalo, Markus Hünninger, sie für jetzt wieder hörbar gemacht haben.

Und Couperin: der schreibt doch nur für's Cembalo!? Weit gefehlt: Paolo Pandolfo, erfahrener und feinfühliger Gambist zeigt uns die «Geheimnisse des Herzens» durch dieses Instrument.

Martin Berteau: Sonaten und Airs für Cello
Christoph Coin, Petr Skalka und Felix Knecht, Cello;
Markus Hünninger, Cembalo.

François Couperin: Pièces de violes
Gambenwerke von Couperin
Paolo Pandolfo und Amély Chemin, Gambe; Thomas Boysen, Theorbe und Barockgitarre; Markus Hünninger, Cembalo.

Redaktion: Nikolaus Broda