Ärztin Fana Asefaw: «Die Heimat liegt in dir selbst»

17000 Eritreer leben in der Schweiz. Fana Asefaw ist eine von ihnen. Sie hatte Glück: sie galt nie als «Belastung» oder «Kostenpunkt». Sie wurde vom «Flüchtling» zur Schlüsselposition der Integration, zur Ärztin in der Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie in der Ostschweiz.

Fana Asefaw: «Die Heimat liegt in dir selbst»
Bildlegende: Fana Asefaw: «Die Heimat liegt in dir selbst» SRF 3

Sie hält die Flagge hoch für die Ehre beschnittener Frauen und fragt unzimperlich ins Land: «Wieso seht ihr uns Eritreer als Belastung? Oder den «primitiven Afrikaner»? Besser wäre, wir könnten uns gegenseitig verstehen lernen.»

Fana Asefaw flüchtete 1980 mit ihrer politisch verfolgten Familie vom militarisierten Eritrea gen Europa. Wo ist Heimat, wenn man in so vielen Ländern gelebt hat? Und wie müssen wir uns dieses ferne, verschwommen dargestellte Eritrea vorstellen? Herrscht unter dem Regierungsregime ein Nordkorea Afrikas? Und, wie schafft man es, nach der Flucht in die Schweiz ein würdiges Leben aufzubauen - und ein ganzes Leben hinter sich zu lassen?

Die Ärztin, die die Nöte der Flüchtlinge und die Verzweiflung der Behörden kennt, und dazwischen Vertrauen schaffen will, ist zu Gast im Focus.

Moderation: Kathrin Hönegger, Redaktion: Kathrin Hönegger