Ex-Profi Benjamin Lüthi: «Es gibt kaum Tiefgang im Fussball»

Der deutsche Fussball-Weltmeister Per Mertesacker hat in einem Interview den gewaltigen Druck im Profifussball offengelegt. Der ehemalige Thun- und GC-Spieler Benjamin Lüthi erzählt im Focus seine Geschichte und weshalb er seine Karriere als Profi-Fussballer bereits mit 28 Jahren beendet hat.

Bildlegende: Keystone

Am liebsten sei er auf der Ersatzbank gesessen. Noch lieber auf der Tribüne. Der Arsenal-Profi und Nationalspieler Deutschlands Per Mertesacker hat ein Tabu gebrochen. Er beschrieb in einem Interview, wie manche Fussballer Druck erleben und daran zerbrechen. Benjamin Lüthi hat ähnliches erlebt. Er war Fussballprofi bei GC, verdiente viel Geld, aber Spass hatte er kaum noch. Für ihn ist klar: Sensible Menschen haben es im modernen Fussball enorm schwer. Druck und Fremdbestimmung können krank machen. Lüthi hörte auf, begann ein Studium, jobbt heute als Kellner und bietet Coachings an. Den Profi-Fussball vermisst er in keinem Moment.

Moderation: Dominic Dillier, Redaktion: Dominic Dillier