Medienpionier Roger Schawinski trifft Autorin Susanna Schwager

Was braucht es, um Roger Schawinski sprachlos zu machen? Die Sommerserie «Focus Blind Date» von Radio SRF 3 liefert die Antwort: Es braucht ein Gegenüber, das gut zuhören kann. Die Zürcher Schriftstellerin Susanna Schwager ist so ein Gegenüber.

Medienpionier Roger Schawinski und Autorin Susanna Schwager
Bildlegende: Medienpionier Roger Schawinski und Autorin Susanna Schwager SRF/Daniel Winkler

«Susanna Schwager lässt die Leute ausreden so entsteht Nähe», sagt Autor Peter Bichsel über seine Berufskollegin. Darin unterscheidet sich die Zürcher Schriftstellerin deutlich von Roger Schawinski. Aus dieser Ausgangslage entspinnt sich in der zweiten Folge der SRF-Sommerserie «Focus Blind Date» zwischen Schwager und Schawinski ein fesselndes Gespräch über die Motivation zu schreiben, den Drang nach Öffentlichkeit und den Sinn und Unsinn der Sinnsuche.

Auch in diesem Sommer wird «Focus» zur Wundertüte: Sie verkuppelt zwei prominente Gäste zu einem Blind Date. Erst wenn sich zu Gesprächsbeginn der Rollladen hebt, erfahren die beiden, mit wem sie ab sofort 60 Minuten sprechen müssen 60 Minuten, in denen alles möglich ist, eine Stunde unter vier Augen. Der Einzige, der sich einmischt, ist Radio SRF 3-Haussatiriker Peter Schneider. Mit seiner scharfen Zunge liefert er während des Gesprächs Details aus den Biografien der Gäste.

Eine verkürzte Version des Gesprächs zeigt SRF 1 am Mittwoch, 23. Juli 2014, 22.55 Uhr.