Zum Inhalt springen

Fortsetzung folgt Circus Knie: Magie und Zahlen

Wie viele Kilometer Kabel müssen im Circus Knie verlegt werden? Wie viel Futter verschlingt ein Elefant pro Tag und wie viel Tiermist muss das Zirkusteam beseitigen? Damit das Publikum in die magische Welt des Zirkus eintauchen kann, braucht es hinter den Kulissen eine komplexe Logistik.

Legende: Video «Making-of: Kleine und grosse Hindernisse beim Dreh mit Tieren» abspielen. Laufzeit 1:45 Minuten.
Vom 01.05.2015.

Der Circus Knie in Zahlen

2
Zugkompositionen mit 765 Metern Gesamtlänge für den Transport. Hinzu kommen 14 Lastwagen und 6 Traktoren.
12 bis 15
Kilometer elektrische Kabel.
10 bis 25Kubikmeter Sägemehl pro Spielort für die Manege.
12
Kubikmeter Tiermist pro Tag.
15 Nationen: Schweiz, Italien, Philippinen, Frankreich, Ukraine, China, Russland, Polen, Marokko, Deutschland, Portugal, USA, Weissrussland, Rumänien und die Tschechische Republik.
37 Berufe und Funktionen. Die Mitarbeiter haben oft mehrere Aufgaben und kennen sich in verschiedenen Berufen aus, darunter: Zeltmeister, Zaunchef, Wagenpark- und Transportchef, Elefantenpfleger, Bereiterin, Nachtwächter, Sattler, Zoochef, Küchenchef, Leiter des kaufmännischen Büros, Lehrerin, Musiker, Conférencier, Schlosser, Wäscherin, Gerant und Eingangskontrolleur.
46Meter Durchmesser beträgt das grosse Zirkuszelt. Es bietet 2280 Besuchern Platz. Das etwas kleinere Chapiteau hat einen Durchmesser von 44 Metern und Platz für 2084 Zuschauer.
100und mehr Tiere aus aller Welt.
135Anhänger, davon rund 70 Wagen auf der Bahn, der Rest auf der Strasse. 20 Materialwagen, 27 Mannschaftswagen, 3 Heizungswagen, 6 Tierwagen, Toiletten und Duschen.

220 Mitarbeiter, inklusive 45 Artisten, plus 8 Kinder, die die eigene Zirkusschule besuchen.
250Kilogramm Heu, Obst und Gemüse vertilgt ein Elefant pro Tag. Futtermittel werden an jedem Spielort möglichst von lokalen Lieferanten gekauft und angeliefert.

333
Vorstellungen während der Tourneedauer von 243 Tagen an 39 Gastspielorten.
700Kilo Stroh pro Tag für die Ställe.
1968Geburtsjahr der Elefantendame Delhi.
22'000Frühstücke pro Saison, zubereitet in der Zirkusküche.
30'000Quadratmeter Platzbedarf, inklusive Zelt, angrenzendem Zoo und Wagenpark.
43'000warme Mahlzeiten pro Saison.
Legende: Video «Kindheit im Zirkus: Training mit den Tieren, Schule im Zirkuswagen» abspielen. Laufzeit 2:17 Minuten.
Vom 01.05.2015.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Liliane Thum, Basel
    Tiere gehören verboten im Zirkus. Sie können gar nicht artgerecht gehalten werden. Sie leiden still vor sich hin. Das Zirkusse auch ohne Tiere gehen zeigt der Kanadische Cirque du Soleil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zweigelt, Zürich
    Und, auch eine wichtige Zahl: Wie viel mal wird ein Elefant in seiner natürlichen Lebensweise eingeschränkt, um transportiert, dressiert und unter Stress und bei lauter Musik zum Clown degradiert zu werden? Wie viele vernünftige DemonstrantInnen muss man pro Vorstellung wegschicken lassen? Wie viel Geld kann man pro gequältem Tier verdienen? So viel, was ich noch gerne über den tollen Zirkus Knie wüsste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Rechsteiner, Zürich
      Sie sollten sie sich besser informieren an statt solchen Unsinn zu schreiben. Vernünftige Menschen diskutieren, statt demonstrieren, der Circus KNIE hat in Sachen Tierdressur nichts zu verbergen!! Sie dürfen zu jeder Zeit am Morgen als Zoobesucher den Proben zusehen, was ich ihnen nur empfehlen kann. Sie können dabei sehr viel lernen für den Umgang mit ihren Mitmenschen Für Tierdressur haben sich anscheinend noch nie interessiert,sonst würden sie nicht solch einen Unsinn schreiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Melchior Baggenstos, Zürich
      @peter rechsteiner, sie versuchen also mit ihrem scheinargument die tierdressur von wildtieren zu rechtfertigen? alleine der fakt das wir den tieren unseren stempel der unterwefung aufdrücken, indem sie kunststücke aufführen, sollte uns zu denken geben. sie glauben warscheinlich auch das der mensch die krönung der schöpfung ist.... sooo ein stuss!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabienne Keller, Baden
    Bitte verzichtet doch auf Tiere. Ein Tier gehört nicht in den Zirkus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen