Der Film hört auf, aber das Leben geht weiter

Eine meiner häufigsten Fragen als Kind war: «... und dänn?!» Ich ahnte schon damals: Es sind nicht die Geschichten, die enden, sondern nur die Lust der Erwachsenen am Weitererzählen.

Der Weg zu einem ehemaligen Sherpa am Mount Everest führt Mona Vetsch nach New York.

Bildlegende: Mona Vetsch unterwegs für «Fortsetzung folgt» SRF

Mit «Fortsetzung folgt» mache ich mich also nun selber auf die Suche. Sieben Dokumentarfilme der vergangenen Jahre nehmen wir auf und erzählen, wie die Geschichten weiter gegangen sind. Eine wunderbare Aufgabe – und voller Überraschungen!

Die Launen des Lebens

Wohin, glauben Sie, muss man fahren, um ein solches Handyvideo zu machen?

Video «Bei den Sherpas» abspielen

Bei den Sherpas

0:10 min, vom 10.4.2015

Ich war mir fast sicher, dass uns die Suche nach den beiden Sherpas Dorje und Norbu nach Nepal führen würde. Vor sieben Jahren hatten Frank Senn und Otto C. Honegger ihre beschwerliche Arbeit am Mount Everest dokumentiert. Tatsächlich aber ging eine Reise in die Schweizer Alpen und eine zweite nach New York. Mitten in Queens haben wir dieses Stück Nepal gefunden, entgegen jeder Wahrscheinlichkeit.

Wer bestimmt, wie es weitergeht?

Wer oder was hat für unsere Protagonisten die Weichen gestellt? Bei Norbu Sherpa ist es die Liebe, die ganz neue Welten eröffnet. Bei anderen Filmen ist es die Tradition, die einen Weg weist und andere verunmöglicht. Der Fortschritt, der Menschen zwingt, sich neu zu orientieren und von Liebgewonnenem Abschied zu nehmen. Der Zufall schliesslich, der den einen das Glück bringt und ein neues Leben, die anderen aber in Todesgefahr. Oder ist das alles einfach «Schicksal» oder gar «Vorsehung»?

Mitgenommen habe ich von diesen Dreharbeiten zweierlei.

  • Erstens: Das Leben kümmert sich nicht um unsere Pläne.
  • Zweitens: Das zu akzeptieren, scheint der wichtigste Schritt zu sein, um mit neuen Herausforderungen fertig zu werden.

Allein machst Du keinen Film

Das grösste Dankeschön geht an alle Hauptdarsteller unserer Filme für ihre Bereitschaft, sich nochmals zu öffnen und ihre Geschichte weiter zu erzählen. Ihr Vertrauen ist ein Kompliment an die Autorinnen der Ursprungs-Filme, denn Dreharbeiten sind anstrengend, und nicht immer wollen Autoren und die Porträtierten dieselbe Geschichte erzählen.

«Ich» ist bei allen Filmen immer ein «Wir»: «Fortsetzung folgt» wird geprägt von den beiden Produzenten Denise Langenegger und Markus Storrer, von engagierten Kamera- und Tonleuten und noch manch anderen, die daran glauben, dass das Ende eines Films nicht das Ende einer Geschichte ist.

Team «Fortsetzung folgt»

Sendung zu diesem Artikel