Das Geschäft mit der Pflege

Angehörige zu pflegen ist anspruchsvoll. Wer rund um die Uhr für einen Mitmenschen da ist, kommt nicht selten an seine Grenzen und sucht nach professioneller Unterstützung. Das Geschäft mit der Pflege boomt.

Nebst der Spitex gibt es auch private Anbieter auf dem Betreuungsmarkt.
Bildlegende: Nebst der Spitex gibt es auch private Anbieter auf dem Betreuungsmarkt. Keystone

Der Bedarf an Pflegepersonal wächst rasant. Bis ins Jahr 2020 werden 30 000 zusätzliche Pflegerinnen und Pfleger benötigt, um alle betagten Senioren zu versorgen. Nebst den Non-Profit-Organisationen wie der Spitex haben sich längst auch private Anbieter auf dem Betreuungsmarkt angesiedelt. Darunter auch schwarze Schafe, die Betreuerinnen aus Osteuropa zu Dumpinglöhnen anstellen.

Das grosse Geschäft mit der Pflege. Wer verdient an unseren betagten Angehörigen?

Es diskutieren:

- Brita Holthuizen, pflegte jahrelang ihren kranken Mann
- Katharina Prelicz-Huber, Präsidentin Verband Personal öffentlicher Dienste vpod
- Margrith von May, Geschäftsführerin Home Instead Zürich

Moderation: Simone Hulliger, Redaktion: Simone Hulliger