Ist Fleischkonsum ökologisch verantwortungslos?

Für die Produktion von einem Kilo Rindfleisch werden 15‘000 Liter Wasser verbraucht. Aus rund einem Drittel der weltweiten Getreideernte gibt es Tierfutter. Und die Massentierhaltung ist für fast ein Fünftel aller Treibhausgase verantwortlich, sagen die Klimaforscher.

Schlachthaus in Martigny
Bildlegende: Schlachthaus in Martigny Keystone

Trotz aller Unkenrufe isst jeder Schweizer und jede Schweizerin im Durchschnitt mehr als 50 Kilo Fleisch pro Jahr. Besonders über die kommenden Festtage sind Fondue Chinoise, Filet im Teig und Co. wieder die Renner.

Studenten an der Uni Basel haben kürzlich ein Fleischverbot für ihre Kantine gefordert - der Umwelt zuliebe. Ist das konsequent oder total übertrieben? Ist Fleisch essen ökologisch verantwortungslos?

Diese Fragen diskutieren im Studio:
- Heinrich Bucher, Direktor Proviande
- Renato Pichler, Präsident der Schweizerischen Vereinigung für
  Vegetarismus SVV
- Markus Würmli, Geschäftsführer Metzgerei Würmli in Elgg
- Edwin Moser, macht seit November einen veganen
  Selbstversuch.

Moderation: Yvonne Hafner