Wie viel Massentourismus erträgt die Schweiz?

Sie kommen in Bussen und schwärmen aus in Scharen. Sie steigen ab für ein paar Stunden oder über Nacht. Touristen aus fernen Ländern bevölkern auf ihren Reisetrips Städte, Dörfer und Ausflugsziele. Wieviel Tourismus erträgt die Schweiz?

asiatischer Touristen
Bildlegende: Eine Gruppe asiatischer Touristen besucht auf der Seeburgwiese in Luzern den neuen Aussichtspunkt zum Pilatus Keystone

Venedig ächzt. Amsterdam stöhnt. Ob der Last der Touristen aus aller Welt. Auch in der Schweiz erfahren Orte wie Luzern, Interlaken oder Engelberg grossen Zuspruch von Reisenden von nah und fern. Löwendenkmal, Jungfraujoch und Titlis sind insbesondere sehr beliebt bei Asiaten, Indern oder Gästen aus dem arabischen Raum. Doch was, wenn einem das eigene Dorf ob den anonymen Besucherströmen selber zum fremden Ort wird?

Was für einen Umgang mit Touristen ist nötig, damit sich Einheimische nicht überrannt fühlen? In der Sendung Forum diskutieren wir über die Ausprägung und die Grenzen des Massentourismus – besonders in der Schweiz.

Gäste in der Sendung sind:

  • Frédéric Füssenich, Direktor von Engelberg-Titlis Tourismus
  • Christian Laesser, Professor für Tourismus und Dienstleistungsmanagement an der Universität St. Gallen
  • Benedikt Loderer, Publizist und Zeitkritiker

Sollen wir froh darüber sein, dass Menschen aus aller Welt unser Land rege besuchen? Denn Sie stärken unsere Volkswirtschaft. Oder sind die Touristenströme in den Schweizer Vorzeige-Destinationen des Guten zu viel? Wie viele Touristen ertragen unsere Sehenswürdigkeiten? Diskutieren Sie mit.