Appenzeller und ihre Geheimnisse…

«Natürlich gibt es ein Leben neben dem Kabarett. Aber das hat hier keinen Platz, da es privat ist». Diese Zeilen auf der Webseite von Simon Enzler machen klar: er spricht lieber über sein Schaffen, als dass er sich für eine Homestory in den Whirlpool setzen würde. Diese Ausnahme bestätigt die Regel.

Simon Enzler im Porträt.
Bildlegende: Simon Enzler: Der Kabarettist bekam 2007 den Salzburger Stier. ZVG/Simon Enzler

Im Gespräch mit Stefan Siegenthaler erzählt er fast ausschliesslich aus dem Privatleben, gewährt erstaunlich viele Einblicke in bisher Unbekanntes. Studentenjob am Flughafen, ein gerade erworbenes Fischereipatent, ruhige Momente am Fluss mit seinen Söhnen, sein Vorbild Emil, Persönliche Kritik, Fluchen in der Erziehung, sein Elektroauto und vieles mehr.


Simon Enzler – ein vielleicht gar nicht so geheimnisvoller Appenzeller wie man im ersten Augenblick denkt. Ein guter Beobachter der Gesellschaft, der auch mal «fadegraad» sagt, was er denkt und dabei sehr gerne flucht. Übrigens nicht nur auf der Bühne: «Wenn mir ein Hammer auf den Fuss fällt, dann zitiere ich nicht Goethe».

Simon Enzler über Appenzeller Osterbräuche

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Stefan Siegenthaler