Nicole Stehli: «Eigentlich war ich ein scheues Kind»

Andere Kinder wollen Lokomotivführer oder Prinzessin werden. Nicole Stehli (34) wusste schon als kleines Kind, dass sie mit obdachlosen Menschen arbeiten möchte. Heute leitet sie die «Schrägen Vögel», eine Theatergruppe mit Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen.

Nicole Stehli leitet die Theatergruppe «schräge Vögel».
Bildlegende: Nicole Stehli leitet die Theatergruppe «schräge Vögel». Die Truppe ist für sie mittlerweile fast so etwas wie eine Familie. SRF

Als Nicole Stehli die erste Theaterwoche mit obdachlosen Menschen organisierte, setzte sie den ersten Treffpunkt auf Montagmorgen, 08.00 Uhr. Keine einzige Person erschien zu diesem Zeitpunkt. Nicole Stehli schmunzelt und sagt: «Ich musste mich zuerst an den Lebensrhythmus meiner «Schrägen Vögel» gewöhnen. Um 08.00 Uhr muss man nichts von ihnen wollen!» Am Mittag trafen sie dann aber ein und das Projekt konnte starten.


Der Weg in die Gesellschaft


Die «Schrägen Vögel» seinen mehr als nur eine Theatergruppe, sagt Stehli. Sie seien mittlerweile fast eine Familie. Die Menschen lernen Sozialkompetenz, bekommen eine Struktur und finden nicht selten wieder zurück in die Gesellschaft. Auch wenn es viel Energie und Herzblut koste, liebt Nicole Stehli ihre Arbeit.

Schon als Kind wusste sie, dass sie mit obdachlosen Menschen arbeiten möchte. Ein prägendes Erlebnis hatte sie mit 15 Jahren: Sie arbeitete zwei Wochen in einem Kinderheim in Rumänien. Organisiert hatte sie sich alles selber. Das war etwas besonderes, weil sie ein sehr scheues Kind war. Diese zwei Wochen haben sie beeindruckt und in ihrem Berufswunsch bestärkt.

Nicole Stehli erzählt aus ihrem Leben und sagt, warum sie in Menschen nie nur die Äusserlichkeit sieht, sondern immer die Ressourcen, die in ihnen stecken.

Redaktion: Simone Hulliger