Zum Inhalt springen
Inhalt

Giacobbo / Müller Andreas Thiel bei «Giacobbo / Müller»

Am kommenden Sonntag wird der Kabarettist Andreas Thiel bei «Giacobbo / Müller» zu sehen sein. Der gelernte Bauzeichner weiss zu provozieren und dies nicht nur mit seiner Frisur.

Andreas Thiel vor Publikum
Legende: Andreas Thiel bei seinem Auftritt für «Comedy aus dem Labor» SRF/Mirco Rederlechner

Humor

Das neue Programm von Andreas Thiel mit dem Titel «Humor» befasst sich mit verschiedenen Religionen, Glaubensfreiheit, Politik und Terrorismus. Er geht dabei auch der Bedeutung des Humors im Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus nach.

Legende: Video Roger Schawinski im Gespräch mit Andreas Thiel abspielen. Laufzeit 28:52 Minuten.
Aus Schawinski vom 15.12.2014.

Kritik am Islam

Der Name „Andreas Thiel“ kursierte sehr häufig in den Schweizer Medien. Thiel kritisierte gewisse Passagen im Koran, was ihm neben medialem Interesse auch Morddrohungen und Klagen bescherte. Nach der Veröffentlichung seines Artikels über den Islam in der Weltwoche wurde der Kabarettist in die Talkshow „Schawinski“ eingeladen. Dabei entstand eines der bekanntesten Streitgespräche der letzten zehn Jahre.

Legende: Video Andreas Thiel - Schwache Minuten abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Aus Comedy aus dem Labor vom 14.09.2014.

Schwierige Zeit für Kabarettisten

Ein Zitat von Andreas Thiels Webseite: «In Zeiten, in welchen Komiker unter Polizeischutz das Publikum zum Lachen bringen müssen, wird es lustig. Wenn das Bundesamt für Kultur verbietet, öffentlich über Meinungsfreiheit zu reden, wird es spannend. Wenn Politiker die Satire als Sicherheitsrisiko sehen und vor humoristischer Betrachtung warnen, wird es interessant.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Vögeli, Basel
    Schade das Thiel, wieder eine Plattform bekommt, um sich zu profilieren. Ich bin Fan von Giacobbo/Müller, aber diesen Menschen noch einmal einzuladen ist ein Griff ins Klo. Ich bin mir sicher, wenn sein Manifest in der Weltwoche nicht vom Islam, sondern vom Judentum gehandelt hätte, wäre er öffentlich als Antisemit bezeichnet und geächtet worden. So vertritt er aber nur den Zeitgeist der immer mehr an das Deutschland der 30er und 40er Jahre erinnert einfach mit dem Islam als neues Ziel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Dieser Herr Thiel ist viel besser wie ihn der Hr. Schawinski darstellen wollte. Der IS würde wohl beiden den Kopf versteigern, darum sind die Argumente des Herrn Thiel doch sehr nahe an der Wahrheit und gar keine Aufwiegelung, wie wir nun ein Jahr später klar erkennen müssen . Wir Christen gehen ja auch nicht ins Morgenland und drohen den Moslimen . Und jeder Gebildete weiss, dass es nur eine Kraft in diesem unvorstellbaren Universum gibt das der Gläubige in seiner Ehrfurcht als Gott bezeichnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      "Jeder Gebildete weiss" Falsch! 1. Niemand weiss, sondern glaubt oder vermutet. 2. Mit Bildung hat das wenig bis gar nichts zu tun!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen