Zum Inhalt springen

Giacobbo / Müller Florian Schroeder bei «Giacobbo / Müller»

Bereits mit 14 Jahren sorgte Florian Schroeder mit einem Kurzauftritt in Harald Schmidts Sendung «Schmidteinander» für Furore. Heute, 21 Jahre später, ist der in Lörrach geborene Wahl-Berliner längst einem breiten Publikum bekannt: Als Parodist, Moderator, Autor und Kabarettist.

Legende: Video Florian Schroeder über die «Generation Jein» abspielen. Laufzeit 05:47 Minuten.
Aus Giacobbo / Müller vom 04.05.2014.

Florian Schroeder moderierte zeitweise bei den SWR-Radiosendern Dasding sowie SWR3 und erhielt 2007 im SWR Fernsehen seine eigene Late-Night-Show «Schroeder!». In Sendungen wie «Neues aus der Anstalt», «Genial Daneben», «Ottis Schlachthof» oder «TV Total» ist er regelmässiger Gast. Ausserdem schreibt er Kolumnen in der Frankfurter Neue Presse und veröffentlichte 2011 ein Buch mit dem Titel: «Offen für alles und nicht ganz dicht». Dies ist gleichzeitig auch der Name seines dritten Bühnenprogramms, mit dem das Multitalent aktuell auf Tournee ist.

In «Offen für alles und nicht ganz dicht» zeichnet Florian Schroeder ein liebevoll bissiges Portrait der Widersprüche seiner Generation, die alle Möglichkeiten, aber keine Wahl hat. Er erzählt von den unter 39-Jährigen, ihren Problemen und Marotten und davon wie sie sich in einer modernen, mobilen und immer flexiblen Gesellschaft zurechtfinden.

Die Kunst des eloquenten Blondschopfs ist es, eine Mischung aus Kabarett und Comedy zu kreieren. Er überzeugt durch politische Pointiertheit und intelligenten Nonsense. Bekannt wurde er vor allem durch seine Parodien von Prominenten, was auch heute noch zu seinen Spezialitäten gehört. So gelingt es ihm, wie kaum einem anderen, sich in rasantem Tempo von Angela Merkel in Gerhard Schröder, Thomas Gottschalk oder Markus Lanz zu verwandeln.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.