Vince Ebert bei «Giacobbo / Müller»

Seit tausenden von Jahren beschäftigen sich Menschen mit dem Geheimnis des Lebens. Auch Vince Ebert macht das wahrscheinlich grösste Thema der Welt zum Kern seines Kabaretts, philosophiert über die Sinnfrage und wagt dabei einen wissenschaftlich-ironischen Ansatz.

Video «Vince Ebert» abspielen

Vince Ebert

5:36 min, aus Comedy aus dem Labor vom 24.8.2014

Warum entwickeln wir Mondraketen, Antibiotika und Reisezwiebelschneider, während unsere Vettern im Urwald immer noch mit Stöcken in Termitenbauten herumstochern? Diese und andere Fragen will Vince Ebert naturwissenschaftlich fundiert erörtern.

Seine Karriere als Kabarettist begann der Diplom-Physiker 1998, vier Jahre nachdem er sein Physik-Studium mit Schwerpunkt in experimenteller Festkörperphysik und Astronomie abschloss. Während den ersten Gehversuchen auf Kleinkunstbühnen wagte der heute 47-Jährige die Vermittlung wissenschaftlicher Zusammenhänge mit den Gesetzen des Humors noch nicht. Erst unter der Regie von Eckhart von Hirschhausen entstand 2004 sein erstes Wissenschafts-Kabarettprogramm «Urknaller – Physik ist sexy».

Inzwischen unterhält Ebert mit seinem Wortwitz und seiner Komik sowohl Laien als auch naturwissenschaftliches Fachpublikum, verkaufte mehr als eine halbe Million Exemplare seiner drei Wissenschafts-Bestseller und moderiert seit 2011 in der ARD regelmässig die Sendung «Wissen vor 8 – Werkstatt».

Giacobbo / Müller

Sonntag, 29. März 2015, um 22.10 Uhr auf SRF 1.

Sendung zu diesem Artikel