Bea Petri: Mit falschem Arbeitszeugnis zum ersten Visagisten-Job

Die erfolgreichste Maskenbildnerin der Schweiz hat sich ihren ersten Job ergaunert. Mit einem gefälschten Dokument bewarb sich Bea Petri vor über 30 Jahren für eine Stelle als «Schminkerin» im Fernsehstudio des Bundeshauses. Der Start einer steilen Visagisten-Karriere.

Video «Bea Petri ergatterte sich Job mit gefälschtem Dokument» abspielen

Bea Petri ergatterte sich Job mit gefälschtem Dokument

0:31 min, vom 28.4.2016

An der Vernissage zu ihrem Buch «Bea Petri - Ungeschminkt» verrät die 60-jährige Unternehmerin gegenüber «Glanz & Gloria» wie sie sich ihren ersten Visagisten-Job ergattert hat. «Für eine Stelle als Schminkerin im Fernsehstudio des Bundeshauses, habe ich mir selbst ein hervorragendes Abseitszeugnis ausgestellt. Ich lobte mich selbst in den höchsten Tönen». Das Zeugnis der erfundenen Stelle unterschrieb der damals 28-Jährigen ein befreundeter Fotograf.

Schlau und willensstark zum Ziel

Bea Petri nahm das gefälschte Dokument mit zum Vorstellungsgespräch und überzeugte. «Mein zukünftiger Chef war vom Arbeitszeugnis begeistert und stellte mich ein», schmunzelt Bea Petri. «Als ich damals von dieser Stelle hörte, wusste ich – das ist mein Traumjob. Diese Stelle muss ich einfach unbedingt haben». Das ist über 30 Jahre her. Heute ist die Bernerin die erfolgreichste Visagistin der Schweiz.