Donna Leon in der Limo: «Ich habe nie etwas Peinlicheres erlebt!»

Warum die amerikanische Schriftstellerin Donna Leon nur ungern in die Limousine steigt, warum sie niemals mit Schreiben aufhören will und weshalb sie gerne Opernsängerin wäre, erzählt sie Moderatorin Annina Frey in der «G&G»-Limo.

Video «In der Limo mit Donna Leon» abspielen

In der Limo mit Donna Leon

6:12 min, vom 20.9.2016

«Meine ganze ökologische Glaubwürdigkeit ist dahin. Puff und weg!», so reagiert Donna Leon, als sie die «G&G»-Limo zum ersten Mal sieht. Damit herumzufahren sei das Peinlichste, das sie je erlebt habe.

Die 73-jährige Erfolgsautorin wurde allerdings nicht durch ihre ökologischen Prinzipien, sondern durch die «Brunetti»-Romane weltberühmt. Die in Venedig spielenden Kriminalromane verhalfen ihr zum internationalen Durchbruch. Erst im Juni wurde ihr 25. Roman veröffentlicht und der Krimi «Ewige Jugend» landete sogleich auf Platz 1 der Bestseller-Listen.

Doch anstatt sich auf dem Erfolg auszuruhen, will sie mit dem Schreiben noch lange nicht aufhören: «Solange es Spass macht, schreibe ich weiter», verrät sie im Gespräch mit Moderatorin Annina Frey.

«  Ich wäre gerne Opernsängerin »

Donna Leon
Schriftstellerin

Während ihr das Schreibtalent in die Wiege gelegt wurde, kann sie dies vom Singen nicht behaupten. «Ich würde gerne eines morgens aufwachen und eine Opernsängerin sein», gibt die 73-Jährige zu. Dies sei ein Talent, das sie bei anderen bewundere.

Doch vorerst bleibt Leon dem Schreiben treu. In ihrem Kopf sei der 26. «Brunetti»-Roman nämlich schon fertig geschrieben, erzählt sie.

«In der Limo mit...»

In der «G&G»-Rubrik «In der Limo mit...» konfrontiert Moderatorin Annina Frey prominente Mitfahrer im Vier-Minuten-Interview mit kühnen Behauptungen.