Zum Inhalt springen

People ESC-Aus: Das sagt Rykka zu ihrer «Kniebeugen-Show»

Die Schweizer ESC-Hoffnung Rykka hat es nicht ins Finale geschafft. Die Stimmung bei der Sängerin ist aber alles andere als schlecht. Selbst über die spöttischen Kommentare zu ihrer Bühnenshow kann Rykka nur lachen.

Legende: Video Rykka über die ESC-Niederlage abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 13.05.2016.

«Ich hatte Spass und habe mein Bestes gegeben», so Rykka (30) nach der Niederlage am Eurovision Song Contest in Stockholm. Sie blickt positiv auf ihre ESC-Zeit zurück. «Es war super, ich würde es wieder tun. Ich habe so viele tolle Menschen kennengelernt und so viele Emotionen gespürt.»

Bühnenshow oder Sportstunde?

So positiv gestimmt wie die Sängerin sind Herr und Frau Schweizer nach dem Auftritt am Donnerstagabend nicht. Vor allem Rykkas Bühnenshow wurde in den sozialen Medien eher als eine Art Turnübung wahrgenommen und dementsprechend kritisiert. «Seit wann gelten Kniebeugen als Choreografie?», «Einfach nur peinlich», sind einige der Kommentare auf Facebook.

Legende: Video Rykka über ihre Kniebeugen-Choreografie abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 13.05.2016.

Rykka steht zu ihrer Show. Diese Bewegung mache sie bei all ihren Konzerten. «Ich habe sogar ein Copyright auf den Move. Wenn ihn jemand nachmacht, bekomme ich Geld dafür», meint die 30-Jährige scherzhaft.

Die Sängerin glaubt auch nach der ESC-Schlappe weiter an ihren Erfolg. Ein neues Album und eine Tour stehen an. Von Trübsalblasen keine Spur. Nach dem Aus am Eurovision Song Contest will sie vor allem eines: Party machen.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Didi Mcirdi / int.MUTaF Musik, 9631 Ulisbach
    Ich muss schon sagen wenn man früher denn ESC der damals Grand Prix Eurovision de la Chanson hiess war alles viel besser. Auch die Sänger / Gruppen waren viel besser viele erlangten Welterfolge wie, Abba, Udo Jürgens, Patricia Kaas, Cèline Dion und viele anderen die man heute noch kennt. Die Musik von denen wird jetzt noch an den Radios abgespielt nicht wie die von heute bei ESC die danach 3-4 Monate zu hören sind und dann nichts mehr. Man müsste alles wider so machen wie früher. MUTaF Musik
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    Ich finde die Schweiz sollte einfach mal eine ESC-Pause einlegen. Portugal hat das nun nach schwachen Resultaten auch gemacht, wie zuvor schon andere Länder. So eine Pause kann manchmal Wunder wirken. Vielleicht müssen wir aber auch einsehen, dass der ESC, seit er sich vom Chanson-, Schlager-, Canzone-Stil wegbewegt hat, nicht mehr unser Ding ist. Überhaupt hat die CH kaum je grosse Musiker oder Komponisten von internationalem Format herausgebracht. Musik wird in der CH wenig wertgeschätzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto, Eisenring
    Ich finde diese Arroganz nach so einer schlechten Leistung unglaublich. Dann noch die grauen Haare.... alles andere als sexy. so gewinnt man nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen