«g&g weekend» mit einer Spezialsendung der ZFF-Award-Night

Beiträge

  • Nervöser Magen vor der Show

    Als Teppich-Reporter bei den Oscars und «Schlag den Raab»-Moderator ist Steven Gätjen vor der Kamera ein sicherer Wert. So führt der deutsche Familienvater auch beim «Zurich Film Festival» durch die Preisverleihung. Und das nicht zum ersten Mal. Weshalb der Hamburger dennoch «die Buxe voll hat» und wo sich seine Kinder während seines Aufenthalts in Zürich rumtreiben, verrät Steven Gätjen Sara Hildebrand.

  • Breites Lächeln auf dem grünen Teppich

    Die «Award Show» ist das letzte grosse Rendez-Vous des 9. «Zurich Film Festival». Und so legen sich Jurymitglieder wie Marc Forster, Schauspielgrössen wie Veronica Ferres oder Festivalgäste wie Fiona Hefti nochmals richtig ins Zeug.

  • Grosse Erleichterung nach schwerer Arbeit

    Als Jurypräsidentin des deutschsprachigen Spielfilmwettbewerbs fungiert Veronica Ferres am Festival. Die Entscheidung über den Siegerfilm fiel der Schauspielerin und ihren drei Jury-Kollegen alles andere als leicht. Wie lange sie darüber debattieren mussten und wie sie sich als Deutsche in Zürich durchschlagen musste, erzählt Veronica Ferres Sara Hildebrand.

  • Leise Kritik an der Filmpremiere

    «Am Hang» - die Verfilmung von Markus Werners Bestseller feierte am «Zurich Film Festival» seine Weltpremiere. Mit dabei der Schweizer Regisseur Markus Imboden und seine Lebenspartnerin Martina Gedeck. Die deutsche Schauspielerin spielt die Hauptrolle im Film. Ein Liebespaar als Regisseur-Schauspielerin-Gespann, für Gedecks Filmpartner Hans Hübchen eine nicht unproblematische Situation.

  • Helle Freude an der Award-Show

    Vier goldene Augen und einen Publikumspreis gibt es jeweils an der grossen Preisverleihung zu vergeben. Darum buhlen jedoch nicht weniger als 38 Filmemacher. Wer sich eine der begehrten Trophäen sichern kann, darf sich also glücklich schätzen. Und tatsächlich konnten die Gewinner ihr Glück allesamt kaum fassen.

  • Spezielle Ehre für einen ganz Grossen

    Michael Haneke gilt als erfolgreichster Filmregisseur Europas. Nicht nur lässt er die Kinokassen klingeln, der Österreicher ist ein Kritikerliebling und heimst seit Jahren haufenweise Filmpreise ein. Im Februar gewann Michale Haneke einen Oscar und am Samstag ehrte ihn das «Zurich Film Festival» mit einem Ehrenpreis. Sara Hildebrand traf den grossen Filmemacher zum Gespräch.

  • Riesiger Ansturm vor dem Kino

    Nach John Travolta und Richard Gere letztes Jahr, machten auch diesmal namhafte Hollywoodstars dem «Zurich Film Festival» ihre Aufwartung. «Star Wars»- und «Indiana Jones»-Ikone Harrison Ford, «Wolverine» Hugh Jackman oder der schottische «Wanted»-Star James Mc Avoy kamen höchstpersönlich an die Limmatstadt um ihre Filme zu präsentieren oder Ehrenpreise entgegenzunehmen. Dabei brachten sie vor allem jemand aus dem Häuschen: Ihre Fans.

  • Innige Wünsche an der Afterparty

    Nach der «Award-Show» im Opernhaus ging es für die geladenen Gäste ins benachbarte Bernhard-Theater zur Afterparty. Die vergangenen Festivaltage und der Staraufmarsch beflügelte die Prominenz zu Wunschgedanken. Auf die Frage, wen sich Nadine Vinzens, Michael Steiner und Co. als Stargast für das nächste «Zurich Film Festival» wünschen, muss niemand lange überlegen.

  • Glückliche Gesichter nach Festivalende

    Nadja Schildknecht und Karl Spoerri können endlich richtig aufatmen. Das 9. «Zurich Film Festival» ist bald Geschichte. Mit viel Mut, Engagement und Arbeit haben die Festivaldirektoren in den letzten zehn Tagen für ein Zürcher Filmfest gesorgt. Mit Sara Hildebrand schauen sie auf eine intensive Festivalzeit zurück und erzählen, wie sie mit der Kritik umgehen, ihr Festival feiere eher die Hollywoodstars als ihre Wettbewerbsfilme.