«Glanz & Gloria» im Höhenrausch, 80er-Fieber und Flohmi-Getümmel

Beiträge

  • Ein Fest der Nostalgie

    Alljährlich gibt Carlo Rampazzi auf seinem Gut in Ascona eine Sommerparty – stets ein lang erwarteter Anlass für die feierverwöhnte Society. Partymotto waren die 1980er-Jahre. Dementsprechend extravagant und farbig kreuzten die geladenen Gäste auf. Für den Gastgeber selber aber auch ein Grund in die Anfangszeiten seiner erfolgreichen Laufbahn zurückzublicken.

  • Ein Zeichen der Wendung

    Am Wochenende feierte das Fürstentum Monaco das zehnjährige Thronjubiläum von Fürst Albert. Es war aber nicht der Fürst, der die Monegassen zu begeistern vermochte, sondern seine Frau Charlène. Früher eher kühl, scheu und unsicher bei ihren Auftritten, gab sich die Fürstin offen, ungezwungen und charmant wie noch nie zuvor. Fast scheint es, als sei Charlène in Monaco endlich angekommen zu sein.

  • Ein Duell der Sonderklasse

    Am Wochenende stand das Jungfraujoch ganz im Zeichen des Sports, mit einem Event der ganz besonderen Art. Der jamaikanische Sprinter Asafa Powell lieferte sich (auf einer speziell angefertigten Tartanbahn) ein Rennen mit dem Schweizer Profi-Langläufer Dario Cologna, dieser auf seinen schnellen Brettern. Den Startschuss durfte Schwinger Killian Wenger abgeben. Und «Glanz & Gloria» war mittendrin.

  • Eine Herausforderung der besonderen Art

    Am Dienstag steht bei «Glanz & Gloria» die nächste Sommerserie an – eine neue Staffel des «Flohmi-Duells». An vier Schweizer Flohmärkten bieten jeweils zwei Prominente ihre gebrauchte Ware feil und kämpfen dabei um die höchsten Einnahmen – dies für einen guten Zweck. Hier schon mal eine kleine Vorschau.