«Glanz & Gloria» LIVE vom roten Teppich des Schweizer Filmpreises

Beiträge

  • Frauenpower an der Verleihung des Schweizer Filmpreises

    An den diesjährigen Oscars wurde die geringe Präsenz von Filmemacherinnen bemängelt. Ganz im Gegensatz zu den Schweizer Filmpreisen: Der Film «Blue my Mind» der Schweizer Regisseurin Lisa Brühlmann wurde in sieben Kategorien nominiert.

  • Die Favoritin des Abends im Gespräch

    Mit sieben Nominationen wurde das Teenager-Drama «Blue my Mind» in allen möglichen Kategorien berücksichtigt. Die Frau hinter dem Überraschungserfolg ist Lisa Brühlmann. Gleich mit ihrer ersten Regiearbeit hat sich die Schauspielerin aus Zürich in die Favoriten-Rolle katapultiert.

  • Sturm auf einen «Quartz»

    Neben «Blue my Mind» dürfen auch andere Filme auf mehrere Ehrungen hoffen – allen voran «Mario». Die Schwulenromanze im Fussballmilieu ist viermal nominiert. Bei den Darstellern reicht die Bandbreite von der 87-jährigen Monica Gubser («Die letzte Pointe») bis zur 18 Jahre jungen Luna Wedler («Blue my Mind»). Beide kämpfen erstmals um die Filmtrophäe.

  • Das Stelldichein der Nominierten kurz vor der grossen Verleihung

    Ob ehemalige Gewinner wie Schauspieler Stefan Kurt («Papa Moll») oder Erstnominierte wie Regisseur Jan-Eric Mack («Facing Mecca») – alle lassen sich von «Glanz & Gloria»-Moderatorin Annina Frey kurz vor der Verleihung noch den Puls fühlen.

  • Das «Who is Who» auf dem roten Teppich

    Wenn die Schweizer Filmemacher und Filmemacherinnen ausgezeichnet werden, dann ist die hiesige Szene prominent vertreten.