«Glanz & Gloria» mit Tatort, Medienkritik und preiswerter Kunst

Beiträge

  • Stefan Gubser: Zwischen Tatort-Kommissar und Privatleben

    Seit 2010 spielt Stefan Gubser in den «Tatort»-Krimis den Luzerner Kommissar Reto Flückiger, das nächste Mal am kommenden Sonntag. Flückiger ist eine Figur, die Mühe hat mit der Liebe, gerne als Einzelgänger in der Natur umherstreift - oder segelt. Zumindest in diesem Punkt sieht Stefan Gubser Parallelen zu sich als Privatperson. In welchen Aspekten er sich überhaupt nicht mit Flückiger identifizieren kann, wie sehr ihn Kritik an einem «Tatort» beeinflusst und ob er sich noch einmal für eine Schauspielerkarriere entscheiden würde, erzählt Gubser im Interview.

  • Student Accademy Award: Oscar für «Facing Mecca»

    Der Schweizer Kurzfilm «Facing Mecca» wird mit der Studentenversion des Oscars ausgezeichnet. Im Februar geht der Streifen dann gar ins Rennen für den Oscar als bester Kurzfilm.

  • Swiss Media Forum: Macht es heute noch Spass, Journalist zu sein?

    «Fake News» ist ein Lieblings-Schimpfwort von Donald Trump. Er bezichtigt Journalisten, absichtlich falsche Fakten zu vermitteln. Durch den amerikanischen Präsidenten rücken plötzlich die Medienschaffenden selbst ins Rampenlicht und vor allem in ein schlechtes Licht. Dieser neue Umstand ist eines der Themen des diesjährigen «Swiss Media Forum» im KKL Luzern. Wie gehen die Journalisten damit um, und war früher alles anders und besser? «Glanz & Gloria» fragt nach.

  • Kunstmesse Wopart: Wenn Kunst auch für Einsteiger bezahlbar ist

    «Wopart» heisst eine Kunstmesse in Lugano, die sich auf Works On Paper, also Werke auf Papier, konzentriert: Fotos, Grafiken und Illustrationen. Viele dieser Werke sind auch für weniger gut betuchte Interessenten erschwinglich, für einige tausend Franken. Doch was macht den wahren Wert eines Kunstwerks aus? Nur die Zahlen auf dem Preisschild? Oder die ideelle Bedeutung? Soll sich jeder Kunst leisten können? Oder zerstört man so gerade ihren Wert? Darüber gehen die Meinungen bei Initianten, Sammlern, Galeristen und Künstlern auseinander.