Zum Inhalt springen
Inhalt

Glorys Adolf Ogi widmet Emotion-Glory seinem toten Sohn

Vor fast vier Jahren verlor alt Bundesrat Adolf Ogi seinen Sohn Mathias an Krebs. Weil der 70-Jährige so offen und ehrlich in Interviews über diesen Verlust sprach, wurde er an den Glorys 2012 mit dem Emotion-Glory ausgezeichnet – und Ogi widmete seinen Preis seinem toten Sohn.

Legende: Video Adolf Ogis emotionale Dankesrede abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 16.12.2012.

Anfang 2009 verlor Adolf Ogis Sohn Mathias den Kampf gegen den Krebs. Mit nur 35 Jahren starb er an den Folgen der Krebserkrankung. Ein Schicksalsschlag, mit dem der alt Bundesrat erst einmal alleine fertig werden wollte. «Wenn jemand Geliebtes stirbt, dann ziehen sich die Ogis für eine gewisse Zeit zurück, um mit der Trauer umzugehen», so der 70-Jährige nach der Preisübergabe auf der Bühne. Dabei hätte er sich immer wieder die gleiche Frage gestellt. «Warum muss der Sohn vor den Eltern sterben?»

Und der Tod seines geliebten Sohnes hat Adolf schwer getroffen. «Das war sehr, sehr hart für meine Frau, meine Tochter und mich.» Die ersten zwei Jahre nach seinem Tod sei er praktisch nie mehr aufgetreten. «Aber ich habe mich schon gefragt, ob das richtig ist, wie ich das Ganze verarbeite. Aber mein Sohn hat mir auf dem Sterbebett gesagt, bleibt fröhlich und glücklich.» Das habe er dann nach einer gewissen Zeit umzusetzen probiert, und «hier bin ich und stehe wieder aufrecht da».

Deswegen widmete der ehemalige Politiker seinen Emotion-Glory auch seinem verstorbenen Sohn. «Das ist für den Mathias», so ein berührter Adolf Ogi am Ende des Abends.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Candle Light Orchestra Madeleine Niggli, Hinwil ZH
    Sehr geehrter Herr Ogi Ihr Auftritt am Swiss Award hat mich sehr berührt und einmal mehr haben mich Ihre Worte begeistert. Seit vielen Jahren (mein Jahrgang 1939) bin ich Ihr heimlicher Fan. Wir würden uns über ein kurzes Treffen an einem der Bälle im Belle Epoque Hotel Victoria sehr freuen. Freundliche Grüsse Madeleine Niggli
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jc heusser, erstefled
    Solche Menschen wie Dölf Ogi braucht unser Land uns sollte noch mehr davon haben. geradlinig, ehrlich und offen ! Herzliche Gratulation zu diesem Preis Adolf Ogi.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen