Die Gewinner der Glorys 2011

An der Glory-Verleihung in Zürich hat Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey den Preis in der Kategorie Style entgegengenommen. Die weiteren Gewinner sind Jörg Abderhalden, Baschi, Emil und Niccel Steinberger und das Komiker-Duo Divertimento.

Die Glorys, die Promi-Preise der Redaktion von glanz & gloria, wurden am Samstagabend zum siebten Mal im Zürcher Kaufleuten verliehen. Die Preise sind in die vier Kategorien Emotion, Style, Crazy und Love unterteilt. Unter allen Nominierten wird zudem der Publikumspreis Golden Glory vergeben.

Micheline Calmy-Rey für ihren Style ausgezeichnet

In der Kategorie Style holte sich Aussenministerin und Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey den Glory. Sie beweist, dass Stil auch vor dem Bundeshaus nicht zurückschreckt. Ob mit ihrer frechen Frisur, speziellen Schuhen (siehe Bildergalerie) oder auffälligen Outfits – die Genferin sorgt auch in Modekreisen für guten Gesprächsstoff. «Nehmen Sie die Wahl an?», fragte g&g-Moderatorin Nicole Berchtold die Bundespräsidentin, als diese den Preis auf der Bühne des Zürcher Kaufleuten persönlich entgegennahm. Micheline Calmy-Rey nahm natürlich an: «Das ist sehr nett.» Sie freue sich sehr über den Preis, obwohl sie sich in den letzten Jahren manchmal schon genervt habe, wenn man bei ihr mal wieder nur von der Brille oder der Frisur gesprochen hatte. Modisch hat die Bundespräsidentin Paola Felix und Model Sarina Arnold ausgestochen.

Emotion-Glory für Baschi

Für die grossen Gefühle, die der Basler mit seiner Musik transportiert, wurde Baschi mit dem Emotion-Glory ausgezeichnet. Doch nicht nur auf der Bühne sorgt Baschi für Emotionen: Als Botschafter der Laureus-Stiftung wagte sich Baschi mit verbundenen Augen an eine Kletterwand – und zauberte so sehbehinderten Kindern ein Lächeln ins Gesicht. Baschi freute sich bei der Preisvergabe über das «tolle Weihnachtsgeschenk», wie er sagte. «Jeder hat Emotionen in sich. Ich versuche immer, mein tiefstes Innerstes nach aussen zu kehren. Wenn man Gefühle rauslassen kann, tut das auch anderen gut.» In der Kategorie Emotion weiter nominiert waren Fussball-Star Xherdan Shaqiri und Musikerin Anna Rossinelli.

«Verrückter» Jörg Abderhalden

Für einmal gewinnt Jörg Abderhalden kein Kalb oder Stier, sondern einen Champagner-Kübel: Der Award in der Kategorie Crazy geht an den ehemaligen Profischwinger, der somit die Divertimento-Komiker und DJ Antoine hinter sich lässt. Jörg Abderhalden kann über sich selbst lachen und ist für jeden Spass zu haben. Mit seinem Werbespot im ein sexy Tarzan-Kostüm hat er die g&g-Redaktion auf seine Seite gezogen. Jörg Abderhalden zeigte sich überrascht vom Gewinn, freute sich aber: «Ich probiere gerne mal etwas Neues aus. Und man muss ja auch nicht alles immer allzu ernst nehmen.»

Love-Glory für Emil und Niccel Steinberger

Egal wo Emil auftaucht – seine Niccel ist immer an seiner Seite. Auch nach über zwölf Jahren Ehe sind die beiden verliebt wie am ersten Tag. Deshalb durften die beiden den Love-Glory entgegennehmen. Per Videobotschaft zeigte sich das Paar hocherfreut: «Wirklich schön, dass wir endlich einmal ein Preis zusammen bekommen», so Emil Steinberger. Ebenfalls für den Love-Glory nominiert waren Schauspieler Erich Vock und sein Partner Hubert Spiess sowie der Zürcher Opernhausdirektor Alexander Pereira und seine Freundin Daniela Weisser.

Publikums-Glory für Divertimento

Obwohl sie in der Kategorie Crazy gegen Jörg Abderhalden das Nachsehen hatten, mit leeren Händen gingen Manu Burkart und Jonny Fischer nicht nach Hause: Sie wurden vom g&g-Publikum mit dem Golden Glory ausgezeichnet. Der Preis für die Publikumslieblinge wird unter den Nominierten aller Kategorien vergeben.