Adele an den Brit Awards: Ohne Unterbruch und Stinkefinger

Sängerin Adele hat allen Grund zur Freude: Mit ihrem Hit «Skyfall» gewann sie am Mittwochabend den Brit Award für die beste britische Single. Und das obwohl sie für die Organisatoren des Anlasses letztes Jahr nur einen Stinkefinger übrig hatte.

Video «Adele und One Direction an den Brit Awards 2013» abspielen

Adele und One Direction an den Brit Awards 2013

0:43 min, vom 21.2.2013

Vor einem Jahr hatte Sängerin Adele schon einmal den Brit Award gewonnen für das beste Album. Dabei liess sie ihren Emotionen freien Lauf und bedankte sich so ausführlich, dass die Organisatoren ihre Rede aus Zeitgründen kurzerhand abbrechen mussten. Die Reaktion von Adele: Ihr Mittelfinger direkt in die Kameras. Sauer stapfte sie von der Bühne.

Brit Awards 2013: Ohne Stinkefinger und Unterbruch

Sängerin Adele zeigt Mittelfinger

Bildlegende: Das war 2012 An den letztjährigen Brit Awards gabs von Adele den Stinkefinger für die Organisatoren. Reuters

Dieses Jahr gingen die Brit Awards zwar mit Adele, aber ohne Unterbruch und Stinkefinger von statten. Mit dem James Bond-Titelsong «Skyfall» gewann die Britin am Mittwochabend den Preis für die beste Single. Abholen konnte sie ihn aber nicht persönlich: Sie befindet sich zurzeit in Los Angeles und probt für ihren grossen Auftritt an den diesjährigen Oscars, die in der Nacht auf Montag stattfinden.

Ein Dankeschön von Adele gabs aber trotzdem und zwar per Videobotschaft. Diese wurde natürlich nicht unterbrochen, einen frechen Spruch konnte sich die Sängerin aber dennoch nicht verkneifen: «Ich halte mich kurz. Ich will ja nicht, dass wegen mir noch die Rede des Siegers für das beste Album unterbrochen werden muss.»

Robbie Williams: Preis an «Showbiz-Brüder» One Direction

Neben Adele zählte auch die Boyband One Direction zu den Gewinnern des Abends. Mit ihrem Album «Take Me Home» holten sich die fünf Jungs den Preis für «Globalen Erfolg», der anhand der internationalen Album-Verkaufszahlen vergeben wird. Robbie Williams überreichte den Preis und nannte die Teenieschwärme seine «Showbiz-Brüder». Das Album von One Direction erschien zwar erst im November, schaffte es in den USA dennoch auf Platz fünf der meist gekauften Alben des Jahres 2012.