Ärger und stille Trauer bei Gottschalk nach «Wetten, dass..?»-Aus

Thomas Gottschalk, von 1987 bis 1992 und 1994 bis 2011 die zentrale Figur von «Wetten, dass..?», reagiert erschüttert und aufgebracht über das Aus der Kult-Show.

Thomas Gottschalk

Bildlegende: Thomas Gottschalk Er moderierte «Wetten, dass..?» 151 Mal. Reuters

Dem Nachrichtenportal «Spiegel Online» hatte Thomas Gottschalk (63) in einem Telefonat am späten Samstagabend gesagt: «Dann hätte ich das Ding auch gleich selbst an die Wand fahren können.»

Was halten Sie vom Ende von «Wetten, dass..?»

  • Es wurde endlich Zeit, dass die Show abgesetzt wird.

    71.5%
  • Schade drum – ich habe die Show immer gerne geschaut.

    28.5%
  • 600 Stimmen wurden abgegeben

Der zitierte Satz sei dem «spontanen Schock geschuldet», schrieb er am Sonntag. «Dabei möchte ich es nun aber belassen und mich zumindest in der ersten Erregung nicht weiter äussern», so Gottschalk in einem E-Mail an die Nachrichtenagentur DPA.

«  Ich trauere still »

Thomas Gottschalk
ehemaliger «Wetten, dass..?»-Moderator

«Weder Häme noch Besserwisserei sind jetzt gefragt», formulierte Gottschalk weiter. «Natürlich habe ich eine ganz besondere Verbindung zu ‹Wetten, dass..?› und kann eine leichte Wehmut nicht leugnen, finde aber im Moment keine rechten Worte, diese zitatfähig zu formulieren. Ich trauere, wie man so schön sagt, still. Und das will bei mir was heissen.» Sonst habe er zu diesem Thema weder getwittert noch sich sonst irgendwo geäussert.