Angelina Jolie: Brustamputation befremdet Schweizer Frauen

Angelina Jolie hat sich an beiden Brüsten ihr Brustdrüsengewebe entfernen lassen. Weil ihr Brustkrebsrisiko wegen eines Gendefekts stark erhöht ist, hat sich die US-Schauspielerin für diese Radikalkur entschieden. Brustkrebs-Organisationen werten den drastischen Eingriff kritisch.

In einem Beitrag für die Tageszeitung «New York Times» machte der Hollywoodstar Angelina Jolie publik: Aus Angst vor Brustkrebs habe sie sich Anfang des Jahres ihre Brüste abnehmen lassen.

Video «Nicole Zindel von «Pink Ribbon Schweiz» über Jolies Entscheid» abspielen

Nicole Zindel von «Pink Ribbon Schweiz»

1:17 min, vom 14.5.2013

Dieser drastische Schritt schockiert viele Frauen in der Schweiz. Nicole Zindel von der Brustkrebs-Organisation «Pink Ribbon Schweiz» fürchtet nun sogar einen unheiligen Trend zur Brustamputation.

Auch Schauspielerin Isabella Schmid, die früher selber gegen den Krebs kämpfen musste, ist von Angelina Jolies Aktion befremdet: «Ich fürchte, dass die Schlagzeile ohne genaueren Hintergrund bei vielen Frauen die Krebsangst schürt», sagt sie gegenüber «glanz & gloria».

Isabella Schmid

Bildlegende: zVg

«  Ich fürchte, dass dies die Krebsangst schürt »

Isabella Schmid
Schauspielerin

Angelina Jolie trägt nach eigenen Angaben ein Gen in sich, das ihr Brustkrebsrisiko deutlich erhöht – tatsächlich verstarb auch Jolies Mutter im Alter von nur 56 Jahren an Krebs. Jolie selbst habe laut Aussage ihres Arztes eine 87-prozentige Wahrscheinlichkeit gehabt, an Brustkrebs zu erkranken.

Angelina Jolies Entscheid aus medizinischer Sicht

Für «Puls»-Redaktionsleiter Gerald Tippelmann ist die Brustkrebsvorsorge mit dem Skalpell durchaus angezeigt – besonders für Hochrisiko-Patientinnen wie Angelina Jolie.

Video ««Puls»-Redaktionsleiter Gerald Tippelmann über Jolies Entscheid» abspielen

«Puls»-Redaktionsleiter Gerald Tippelmann

0:21 min, vom 14.5.2013

Ihren Schritt, mit dieser Enthüllung an die Öffentlichkeit zu treten, erklärt Angelina Jolie als Versuch, andere Frauen auf das Krebs-Risiko aufmerksam zu machen und dazu zu ermutigen, zur Vorsorge zu gehen und sich über die Krankheit zu informieren.