Zum Inhalt springen

International Autounfall: «Fast and the Furious»-Star Paul Walker ist tot

Der Schauspieler stirbt bei einem Autounfall. Walker wurde 40 Jahre alt.

Schauspieler Paul Walker auf einer Premiere
Legende: Unfall-Tod Paul Walker hinterlässt eine 15-jährige Tochter. Keystone

Filme über illegale Autorennen haben ihn berühmt und reich gemacht, ein Verkehrsunfall hat ihn jetzt das Leben gekostet. Paul Walker starb am Samstag (Ortszeit) in Kalifornien als Beifahrer. Nach Angaben des News-Portals «TMZ.com» kam der Wagen von der Strasse ab, prallte gegen einen Baum, explodierte und ging in Flammen auf.

Legende: Video Der Unfallort von Paul Walker (Video ohne Ton) abspielen. Laufzeit 0:13 Minuten.
Vom 01.12.2013.

Auf dem Heimweg von Benefiz-Show

Das Management des Schauspielers bestätigt den Tod auf Walkers Facebook-Seite. Walker sei auf dem Weg zu einer Benefiz-Veranstaltung gewesen. Es handelte sich um eine Autoshow zugunsten der Taifunopfer auf den Philippinen.

Paul Walker wurde am 12. September 1973 in Kalifornien geboren. Seinen Durchbruch hatte er mit der «Fast and Furious»-Filmreihe. Dort spielte er in mehreren Teilen den Undercover-Polizisten Brian O'Conner. Im kommenden Jahr soll der siebte Teil in die Kinos kommen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luis Lopes, Rorschacherberg
    Sehr geehrter Herr Luciani. Vielleicht müssen Sie zuerst Ihr Hirn einschalten. Paul Walker hat zwar in seinen Filmen die Haltung des Schnellfahrens vertreten, was aber überhaupt nicht heissen muss, dass er es persönlich auch so gesehen hat! Zum anderen sind immer noch die Verhältnisse massgebend, welche Geschwindigkeit überhöht ist und welche nicht. Wer nachts um 4 Uhr auf leerer, geraden Strasse 200 kmh fährt, sollte meiner Meinung nicht ins Gefängnis müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lino Luciani, Rorschacherberg
    Das ist das Ergebnis überhöhter Geschwindigkeit. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. An alle, die meinen, schnell fahren zu müssen: Erst Hirn einschalten und dann einsteigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen