Axl Rose + AC/DC = Fansturm der Entrüstung

Es ist ein bisschen wie die Begegnung von Batman und Superman: Guns N' Roses trifft auf AC/DC. Eine kleine Sensation in der Welt des Rock – offenbar eine grosse Katastrophe für die Fans auf beiden Seiten.

Splitscreen: Axl Rose (links), AC/DC auf der Bühne (links)

Bildlegende: Überraschende Fusion Wie der Guns N' Roses-Frontmann zum Ersatzsänger von AC/DC wurde, weiss man nicht. Die Rockgrössen schweigen sich aus. Keystone/Reuters

Kann man sich das überhaupt vorstellen, der rotbärtige Axl Rose mit Hut, Sonnenbrille und Lederjacke, postiert zwischen dem Gebrüll und den Power-Akkorden von AC/DC? Offenbar nicht wirklich, wie die Reaktionen von beiden Rock-Lagern im Netz zeigen. Etwa auf dem Twitter-Profil von AC/DC fordern viele Fans das Geld für ihre Tickets zurück.

Auch die «G&G»-User finden mehrheitlich keinen Gefallen an der Rock-Vertretung: «Ich bin enttäuscht», «eine absolute Frechheit», sind einige der Kommentare.

Angenehm ist die Geschichte für AC/DC und vor allem für den erkrankten Leadsänger Brian Johnson (68) keineswegs. «Wirklich niedergeschlagen» sei Johnson, verriet dessen Freund und Comedian Jim Breuer in seinem Podcast. Er habe das Gefühl, von der Band ins Jenseits katapultiert worden zu sein.

«  Eine absolute Frechheit »

Schweizer AC/DC-Fan

Für Axl Rose (54) scheint die Kooperation eine Geste unter Musikern zu sein. Trotz Shitstorm: Zumindest kann die AC/DC-Tour mit ihm weitergehen, unter anderem am 29. Mai in Bern.