Bogen überspannt: Vanessa Mae vom Skiverband gesperrt

Die Stargeigerin überraschte als Skiläuferin bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi. Nun wurde sie vom internationalen Skiverband für vier Jahre gesperrt, weil sie Rennen manipulierte.

Vanessa Mae an den Olympischen Spielen in Sotschi

Bildlegende: Vanessa Mae Sie hat sich ihre Sotschi-Teilnahme erschlichen Reuters

Der internationale Skiverband (FIS) sperrt die thailändische Skiläuferin Vanessa Vanakorn für vier Jahre wegen der Manipulation ihrer Qualifikations-Rennen vor den Olympischen Winterspielen. Laut FIS-Mitteilung gab es Verstösse und Ergebnismanipulationen.

Start neben dem Häuschen

Um zu den nötigen Qualifikations-Punkten für die Olympia-Teilnahme zu kommen, wurden Riesenslalom-Rennen in Slowenien manipuliert. Die Rennen wurden auf Wunsch des Mae-Managements veranstaltet.

Video «Olympia vergeigt: Vanessa Mae zurück in Zermatt» abspielen

Olympia vergeigt: Vanessa Mae zurück in Zermatt

2:48 min, aus Glanz & Gloria vom 16.4.2014

So soll eine Fahrerin ausserhalb des Starthäuschens losgefahren sein. Die Zeitnahme sei manuell ausgelöst worden, als sie schon auf der Strecke war. Auch sei der Kurs im zweiten Durchgang nicht wie vorgeschrieben verändert worden. Durch diese Irreführungen sicherte sich Mae Punkte und somit ihren Start in Russland.

Sie war die erste Thailänderin, die an Olympischen Winterspielen teilnahm. In Sotschi belegte die Musikerin im Riesenslalom den 67. und somit letzten Platz.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • «Bschiss»: Geigerin Vanessa Mae überspannt den Bogen

    Aus glanz und gloria vom 12.11.2014

    Die ehemalige Star-Geigerin und Möchtegern-Skifahrerin Vanessa Mae hat sich ihre Teilnahme bei den Olympischen Winterspielen erschlichen. Nun ist sie vom internationalen Skiverband FIS für vier Jahre gesperrt worden. Eine Strafe, die sie allerdings kaum schmerzt.

    Mehr zum Thema