Brad Pitt: Scharfe Worte an seinen «Red Carpet»-Angreifer

Ein ukrainischer Journalist hat Brad Pitt an der «Maleficent»-Premiere in Hollywood tätlich angegriffen. Jetzt revanchiert sich der Schauspieler mit einer Warnung.

Angelina Jolie und Brad Pitt an der «Maleficient»-Premiere

Bildlegende: Da vergeht Ehemann Brad das Lachen Für seinen Angreifer hat er kein Verständnis. WENN

Vitalii Sediuk stürzt auf den roten Teppich und bohrt seinen Kopf zwischen die Beine von Brad Pitt. So geschehen am 28. Mai an der Premiere von Angelina Jolies neustem Film «Maleficent» in Los Angeles. Jetzt spricht er erstmals über das Geschehene.

«Als ich runterschaute, versuchte der Typ seinen Kopf zwischen meine Beine zu graben. Also habe ich ihm zweimal auf den Hinterkopf geschlagen, nicht hart, aber genug um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Dann waren auch schon die Sicherheitsleute da», so Brad Pitt zu dem Magazin «People».

Video «Vitalii Sediuks Übergriffe auf Ferrara und Cooper» abspielen

Vitalii Sediuks Übergriffe auf Ferrara und Cooper

0:15 min, vom 3.6.2014

Sediuk belästigte auch schon andere Stars, wie America Ferrara oder Bradley Cooper. Ersterer kroch er bei den Filmfestspielen in Cannes unter das Kleid. Dafür zeigt Brad Pitt kein Verständnis: «Er sollte wissen, wenn er nochmal versucht, einer Frau unter den Rock zu schauen, wird er platt gemacht.»

Auch Vitalii Sediuk meldet sich zu Wort, tut den Vorfall als Missverständnis ab. Was das Gericht in L.A. jedoch anders sah. Sediuk ist zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt worden.

Video «Sediuks Schilderung der «Teppich-Attacke»» abspielen

Sediuks Schilderung der «Teppich-Attacke»

1:26 min, vom 3.6.2014

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Vivienne Jolie-Pitt: In den Fussstapfen von Mama Angelina

    Aus glanz und gloria vom 29.5.2014

    Am Donnerstag startet weltweit der Märchenfilm «Maleficent» mit Angelina Jolie in der Hauptrolle – und Tochter Vivienne in einer kleinen Nebenrolle. Dass Hollywood-Sprösslinge die Filmkarriere an der Seite ihrer berühmten Eltern starten, ist in der Traumfabrik keine Seltenheit. Starpower und «Jöö»-Effekt – das lässt die Kassen klingen.