Chris Pratt: «Bin Sexsymbol dank gutem Licht und Schminke»

«Jurassic World» hat schon eine Milliarde Dollar eingespielt. Am guten Aussehen des Hauptdarstellers soll es nicht liegen.

Chris Pratt schwarzen Hemd vor einem Gebüsch mit Sauriern.

Bildlegende: Lässt gern den Saurier raus Chris Pratt wäre einer Fortsetzung von «Jurassic World» nicht abgeneigt. Reuters

Aktuell flüchtet Schauspieler Chris Pratt auf den Kinoleinwänden vor Dinosauriern. Und das äusserst erfolgreich. «Jurassic World» steht kurz davor die Milliarden Dollar-Grenze zu knacken, nach gerade mal zwei Wochen. Vielerorts wird Pratt als Sexsymbol angepriesen. Ein Titel, der ihm nicht zusagt.

Video «Aufstrebend: Chris Pratt spielt sich in Hollywoods Top-Liga» abspielen

Aufstrebend: Chris Pratt spielt sich in Hollywoods Top-Liga

2:43 min, aus Glanz & Gloria vom 16.6.2015

«Es fühlt sich besser an, wenn jemand über mich sagt, ich sei lustig», sagt der 36-Jährige der Zeitschrift «Bravo». «Ob ich ein Sexsymbol bin, juckt mich nicht. Ich hab im Film nur gutes Licht, aufgesprühte Bräune und ein grosses Team von Make-up-Artists um mich», so Pratt bescheiden. Im wahren Leben sei er ein langweiliger Typ. Er gucke viel TV, gehe ab und an in die Natur und sei Vater und Ehemann.

«Jurassic World 2»

Pratt brach mit 17 das College ab und hangelte sich lange von Job zu Job, bis er in einer Comedyserie eine Nebenrolle als pummeliger Trottel erhielt. Auch in Kinofilmen wurde Pratt lange als Nebendarsteller besetzt.

Bei einem «Jurassic World 2» wäre er gerne wieder dabei - Voraussetzung: «dass es eine gute Idee dafür gibt!»