Zum Inhalt springen

International Conchita Wurst: «Ich würde gerne eine Woche mit Putin verbringen»

Die Dragqueen weiss, was den russischen Präsidenten und sie verbindet: das Verlangen nach Respekt.

Bildmontage mit einer singenden Conchita Wurst und einem verstört blickendem Putin
Legende: «When Conchita met Wladimir» Dass die Dragqueen und der russische Präsident Freunde werden, dürfte ziemlich ausgeschlossen sein. Reuters
Legende: Video «Conchita Wurst verzaubert die UN (unkomm.)» abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Vom 04.11.2014.

Ein Fan von Präsident Putin ist die bärtige Lady nicht. Trotzdem würde sie gerne eine Woche mit ihm verbringen. «Einfach, um ihn zu verstehen», so Wurst gegenüber der Wiener Zeitung «Kurier».

Sie wolle wissen, was es bedeute, Putin zu sein: «Damit entschuldige ich nicht seine diskriminierenden Gesetze.» Aber am Ende des Tages wolle Putin nur respektiert werden. «Dieses Verlangen nach Respekt teilt Putin mit Minderheiten.» Wurst betonte, sie habe viele Fans in Russland, was ihr zeige, «dass viele Russen mit den Entscheidungen ihrer Regierung nicht einverstanden sind.»

Vorwurf der Homophobie

Russland steht immer wieder in der Kritik wegen seiner Anti-Homosexuellen-Politik. Ein Gesetz stellt positive Äusserungen zu dem Thema vor Kindern unter Strafe, nicht aber Hetze gegen Schwule und Lesben.

Putin äusserte sich in der Vergangenheit folgendermassen zu dem Gesetzt. «Die Europäer sterben aus (...) Schwulenehen produzieren keine Kinder». Zugleich meinte er, heterosexuelle Paare sollten mehr Kinder haben, um den Bevölkerungsrückgang aufzuhalten.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    «Die Europäer sterben aus (...) Schwulenehen produzieren keine Kinder». - Ironischwerweise ist nirgendwo auf der Welt der Geburtenrückgang grösser als in Russland. Momentan noch 140 Mio. Einwohner - bis 2050 nur noch 105 bis 110 Mio. (ausser Millionen von Chinesen expandieren nach Sibirien). In diesem miesen, hoffnungslosen Loch wollen sich immer weniger Menschen fortpflanzen - lieber säuft man sich en masse zu Tode (Durchschnittsalter bei männlichen Russen: 65.1 Jahre!)! Auch Putin sei Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ed Wipf, Mutschellen
    Wurst ist nicht gleich Wurst. Zu einer guten Wurst braucht es keinen Senf dazu. Ich hoffe das Niveau des Volkes entspricht nicht dem gewisser Medienmeldungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Conchita ist ein Ästeht soviel ist sicher klar. Und der Bart ist definitiv voll wie er bei manchem Mann nicht zu finden ist, das Lied war auch eines der Besten und Schwule sind mir so willkommen wie jede andere sexuelle Ausrichtung die Niemanden schädigt, nur das Aufsehen um Schwule ist mir zu groß und der Prozentsatz zu hoch. Das die alten Griechen auch Pädofiele waren wird vielleicht zu wenig thematisiert. Ansonsten ist Putin mit seinen Ansichten vielleicht der Erwähnenswertere von beiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Pfister, Basel
      Können Sie mir mal erklären,was daran Ästhetisch sein soll? Die Sorgen möchte ich haben! Gibt es nichts interressanteres als Thema? Mein Gott Walter!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen