Zum Inhalt springen

International David Beckham angewidert vom Fifa-Skandal

«Widerwärtig, inakzeptabel, entsetzlich»: Der Ex-Fussballprofi David Beckham ist vom Fifa-Skandal schockiert.

David Beckham und Sepp Blatter
Legende: Da war die Fussball-Welt scheinbar noch in Ordnung 2010 bewirbt sich England für die WM 2018. David Beckham überreicht Sepp Blatter das Dossier für die Kandidatur. Keystone

Nach den andauernden Negativ-Schlagzeilen rund um die Fifa meldet sich Englands Fussball-Legende zu Wort. «Einige Dinge, die offensichtlich passiert sind, empfinde ich als widerwärtig, inakzeptabel und schrecklich für den Sport, den wir alle so sehr lieben», so der ehemalige Profispieler gegenüber «Sky Sports». «Fussball ist nicht der Besitz von Wenigen an der Spitze dieses Sports. Er gehört den Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, die diesen Sport lieben.»

Zeit für Veränderung und Reformen

David Beckham, der für Manchester United und Real Madrid spielte, war eine der grossen Figuren im Kampf um den Austragungsort der Weltmeisterschaft 2018. Beckham wollte das Turnier nach England holen. «Es ist Zeit für eine Veränderung bei der Fifa. Wir alle sollten das begrüssen», so der legendäre Freistossschütze nach dem überraschenden Rücktritt von Sepp Blatter.

Legende: Video «Sepp Blatter tritt ab» abspielen. Laufzeit 5:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.06.2015.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Angewiedert von der FIFA, aber sie alle haben die hole Hand gemacht und provitiert von den Auswüchesn die der moderne Fussball mit sich gebracht hat. Man sollte die Transfersummen und die Gehälter limitieren, denn was da abläuft ist der reine Menschenhandel .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gian-mattia C. Sani, Bassersdorf
    soll Becks doch Präsident werden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von michu brun, from F
    Komischer Satz : "Fussball ist nicht der Besitz von Wenigen an der Spitze dieses Sports" Ich dachte, Beckham sei einer der Wenigen von den Millionen, die von diesem Sport profitieren. Dann habe ich mich wohl getäuscht und er hat sein immenses Einkommen fair an die vielen Fans verteilt. Das heisst, nur dank dem Fifa Skandal haben wir erst gemerkt, wie grossmütig David Beckham ist. Und zweitens, vermutlich hat deshalb das Geld nicht mehr gereicht, um die Fifa für 2018 in London zu schmieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen