Defilieren statt pressieren: Rennfahrer versuchen sich als Models

Sie ist einer der speziellsten Events rund um den Grand Prix von Monaco: die «Amber Fashion Show», die jedes Jahr in einem Nobelhotel direkt am Meer stattfindet. Der Clou: Neben den professionellen Models defiliert auch die junge Garde der Formel-1-Fahrer über den Catwalk.

Video «Formel-1-Piloten versuchen sich als Models» abspielen

Formel-1-Piloten versuchen sich als Models

2:09 min, vom 26.5.2013

Sauber-Rookie Esteban Gutierrez, Marussia-Talent Jules Bianchi oder Caterham-Pilot Giedo van der Garde –  für einmal zeigen sich die Formel-1-Fahrer nicht auf der Rennstrecke, sondern auf dem Catwalk.

«  Es ist für einen guten Zweck, das ist toll »

Esteban Gutierrez
Formel-1-Pilot

«Modeln ist definitiv nicht mein Beruf», betont Esteban Gutierrez. «Aber es macht Spass, mal etwas anderes auszuprobieren. Und es ist für einen guten Zweck, das ist toll.»

«  Ich bin in Sachen Mode nicht ganz normal »

Giedo van der Garde
Formel-1-Pilot

Die Hobbymodels defilieren mit Elan über den Laufsteg, obwohl sie für ihren Einsatz keinen müden Rappen kriegen. «Es ist für den guten Zweck. Darum mache ich es natürlich umsonst», erklärt Gutierrez. Giedo van der Garde pflichtet ihm bei: «Ich repräsentiere meinen Sponsor. Das genügt mir.» Allerdings macht er nicht nur für den guten Zweck mit – der Formel-1-Pilot ist ein bekennender Modefreak. «Ich liebe Schuhe und Gürtel. Ich bin diesbezüglich nicht ganz normal», gibt er zu.