Zum Inhalt springen

International Der lange Leidensweg von Bobbi Kristina Brown

Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina Brown ist am Sonntag nach Monaten im Koma gestorben. Die Vorzeichen ihres tragischen Schicksals – eine Chronik.

Bobbi Kristina Brown
Legende: Jung verstorben Im Februar 2015 war Bobbi Kristina Brown leblos in einer Badewanne gefunden worden – so wie ihre Mutter drei Jahre zuvor. Montage/WENN

11. Februar 2012: Pop-Diva Whitney Houston («I Will Always Love You») wird leblos in der Badewanne eines Hotelzimmers in L.A. gefunden.

4. April 2012: Das Obduktionsergebnis ergibt, dass die herzkranke Houston in sehr heissem Badewasser ertrunken ist und Spuren von Kokain im Körper hatte. Ihr Tod war ein Unfall.

31. Mai 2012: R&B-Sänger Bobby Brown sagt in einem Interview, er sei überzeugt, dass seine Tochter Bobbi Kristina Brown nicht die gleichen Fehler machen werde wie ihre Mutter.

25. Januar 2014: Whitney Houstons Mutter Cissy sorgt sich um ihre Enkelin. Diese komme mit dem Tod ihrer Mutter nicht zurecht. Bobbi Kristina sei zweimal wegen hysterischer Anfälle und völliger Erschöpfung ins Krankenhaus gebracht worden.

31. Januar 2015: Bobbi Kristina wird reglos in der Badewanne ihres Hauses in Roswell bei Atlanta gefunden. Im Krankenhaus wird sie in ein künstliches Koma versetzt.

6. Februar 2015: Die Behörden gehen nach ersten Ermittlungen von einem «medizinischen Vorfall» aus. Die Umstände bleiben aber ungeklärt.

21. April 2015: Bobbi Kristina hat dem Anwalt ihres Vaters zufolge eine Reha-Behandlung begonnen. Laut Ärzten soll sie irreversible Gehirnschäden haben.

25. Juni 2015: Es wird bekannt, dass die 22-Jährige in ein Sterbehospiz verlegt wurde.
26. Juni 2015: Die Staatsanwaltschaft prüft die Polizeiakten in dem Fall. Zudem hat Bobbi Kristinas Vormund Medienberichten zufolge eine Zivilklage gegen ihren Freund Nick Gordon eingereicht. Gordon soll seine Freundin geschlagen haben.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von denis vuono, zollikofen
    Erbarm dich jesus ueber das srf, dass sich des evangeliums schämt, aber alle vorrechte daraus trotzdem geniessen will.....(menschenrechte, freier sonntag, freiheit usw.) Und dass sie es nicht erlauben, dass dein Name erwähnt wird, obwohl du dich ans kreuz nageln liessest zur vergebung ihrer sünden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen