Die «Brit Awards» werden zur grossen Adele-Show

Bei der Verleihung der «Brit Awards» hat sich fast alles um Superstar Adele gedreht. Die 27-Jährige gewann in London mit «25» in der Hauptkategorie bestes Album und wurde für die beste Single («Hello») sowie als beste britische Künstlerin ausgezeichnet.

Adele

Bildlegende: Emotional Adele bedankt sich für ihre Auszeichnung. Reuters

Den Preis für weltweiten Erfolg erhielt Adele am Mittwochabend per Video vom britischen Astronaut Tim Peake verliehen, der gerade auf der internationalen Raumstation ISS um die Erde kreist. Mit «25» hat Adele international Verkaufsrekorde gebrochen. «Mein Kind wird denken, dass ich so cool bin», stammelte die Sängerin in London und kämpfte mit den Tränen.

Mit einem vielfachen «Ich liebe dich» bedankte sie sich bei ihrem Partner Simon Konecki dafür, dass er sie während der schwierigen Aufnahmen ertragen habe. Zum Abschluss der Show sang Adele ihre Single «When We Were Young».

Die Gewinner der «Brit Awards»

British Female Solo Artist: Adele

British Male Solo Artist: James Bay
International Group: Tame Impala
British Single: Adele – «Hello»
British Group: Coldplay
International Male Solo Artist: Justin Bieber
British Breakthrough Act: Catfish and the Bottlemen
BRITs Global Success Award: Adele
International Female Solo Artist: Björk
British Artist Video Of The Year: One Direction – «Drag Me Down»
Mastercard British Album Of The Year: Adele – «25»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Triumph: Adele gewinnt vier «Brit Awards»

    Aus glanz und gloria vom 25.2.2016

    Sie ist momentan das Mass aller Dinge in der Popmusik: Die britische Ausnahmesängerin Adele. Bei der gestrigen Verleihung der «Brit Awards» heimste sie gleich vier Preise ein. «Glanz & Gloria» geht dem Phänomen Adele auf den Grund.

    Mehr zum Thema