Ex-Beatle Ringo Starr: Frieden zum 75. Geburtstag

Einen 75. Geburtstag darf man ruhig etwas grösser begehen. Ringo Starr lädt die ganze Welt ein, heute mit ihm zu feiern – im Zeichen von «Frieden und Liebe». Wie sich das für einen Ex-Beatle gehört.

Ein Mann mit Mikrofon in der Hand macht mit beiden Händen das Peace-Zeichen.

Bildlegende: «Frieden und Liebe» 75 Jahre und noch nicht müde: Im Herbst will der Schlagzeuger durch die USA touren. Reuters

«Peace and love» – das wünscht sich Ringo Starr an seinem grossen Tag. Jedes Jahr fordert er an seinem Geburtstag die Leute auf, um 12 Uhr mittags aufzustehen und «peace and love» zu sagen. Unter dem Hashtag #peaceandlove sollen die Friedensgrüsse ins Netz gestellt werden.

Harte Kindheit

Ringo Starr alias Richard Starkey war 1962 als letzter der vier Beatles zur Band gestossen. In diesem April war er auch der letzte der «Fab Four», der es als Einzelkünstler in die «Rock and Roll Hall of Fame» schaffte.

Video «Die Beatles und der Fussgängerstreifen» abspielen

Die Beatles und der Fussgängerstreifen

1:50 min, aus 10vor10 vom 7.8.2009

Die Laudatio hielt Paul McCartney, der zweite noch lebende Beatle. Er beschrieb, wie die Band Ringo in Hamburg kennenlernte, als er noch bei Rory Storm and the Hurricanes war. Auch von Ringos «harter Kindheit» im nordenglischen Liverpool berichtete der ehemalige Bandkollege.

Ringos Trommelschlag ist weltberühmt. Mit bisher 18 Soloalben war er seit der Beatles-Trennung 1970 ziemlich fleissig – mal mit weniger, mal mit mehr Erfolg.